BNP Paribas: Hollande beschwert sich bei Obama

Obama

François Hollande (r.) mit Präsident Obama anlässlich seines USA-Besuches im Februar 2014. (Official White House Photo by Pete Souza)

Paris – Frankreichs Staatschef François Hollande hat sich in einem Brief an seinen amerikanischen Amtskollegen Barack Obama über die Unverhältnismässigkeit der angedrohten US-Milliardenstrafe gegen BNP Paribas beschwert. Das bestätigte das Präsidentenamt am Mittwoch. Er habe darin Obama aufgefordert, die Unabhängigkeit der amerikanischen Justiz zu respektieren und die Massnahmen auf vernünftigen Grundlagen in enger Zusammenarbeit mit den Behörden der Finanzkontrolle zu bemessen. Der Brief stammt vom 7. April.

Die USA fordern von der Grossbank BNP eine Strafzahlung von mehr als zehn Milliarden Dollar, weil sie Sanktionen gegen den Iran und andere Staaten umgangen hat.

Hollande und Obama werden sich im Rahmen der D-Day-Feierlichkeiten am Donnerstag in einem Pariser Restaurant zum Abendessen treffen. Dabei werde er auf jeden Fall das Thema nochmals ansprechen, wie Hollande am Mittwoch am Rande seines Besuchs in Warschau der Presse gesagt haben soll. Bereits am Dienstag kritisierte Aussenminister Laurent Fabius, dass die Strafe nicht angemessen sei. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.