China: Notenbank setzt Straffungskurs fort

Zhou Xiaochuan

Chinas Notenbankgouverneur Zhou Xiaochuan.

Peking – Die chinesische Notenbank hat ihre Geldpolitik abermals gestrafft. Der Leitzins für Ausleihungen und für Einlagen von einem Jahr steigt um je 0,25 Punkte, wie die Notenbank am Mittwoch in Peking mitteilte. Es ist die dritte Zinserhöhung in diesem Jahr und die fünfte Erhöhung im aktuellen Straffungszyklus seit Oktober 2010.

Nach der jüngsten Zinserhöhung, die am morgigen Donnerstag in Kraft tritt, liegt der Einlagensatz bei 3,50 Prozent. Der Ausleihungssatz steigt auf 6,56 Prozent. Der jüngste Zinsschritt kommt nicht überraschend. Zu Wochenbeginn hatte die Notenbank vor der anhaltend hohen Inflation gewarnt und signalisiert, ihren restriktiven Kurs fortzusetzen. Die Teuerung liegt in China derzeit über fünf Prozent und ist damit im internationalen Vergleich sehr hoch. Zudem wächst die heimische Wirtschaft kräftig. Experten warnen seit langem vor Preisblasen an den Vermögensmärkten, insbesondere am Immobilienmarkt. (awp/mc/ps)

Chinesische Notenbank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.