Credit Suisse beziffert Urteil im Bermuda-Fall auf rund 600 Millionen Dollar

Credit Suisse beziffert Urteil im Bermuda-Fall auf rund 600 Millionen Dollar

Zürich – Die Credit Suisse beziffert in ihrem Quartalsbericht die zu leistende Zahlung im erstinstanzliche Urteil eines Gerichts auf den Bermudas mit «rund 600 Millionen Dollar». Die Grossbank hatte im März vor dem Gericht auf der karibischen Inselgruppe eine Niederlage eingefahren. Damals hatte die CS davon gesprochen, dass das Urteil eine Zahlung von «möglicherweise mehr als 500 Millionen Dollar» beinhalte.

Bei dem Rechtsstreit geht es um Lebensversicherungspolicen von Bidzina Ivanishvili. Der ehemalige georgische Regierungschef und Milliardär, der Kunde des betrügerischen Genfer CS-Beraters Patrice Lescaudron war, hatte laut dem Gerichtsurteil ab 2005 hohe Summen über die CS investiert. Das Gericht wirft der CS vor, «keine oder unzureichende Massnahmen getroffen» habe, um Lescaudrons betrügerische Misswirtschaft zu verhindern. Die CS will das Urteil anfechten. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.