Credit Suisse legt Rechtsstreit in den USA bei

Credit Suisse (CS)
Credit Suisse-Sitz New York.

New York – Die Credit Suisse hat einen Rechtsstreit in den USA beigelegt. Die Schweizer Grossbank bezahlt 110 Mio USD an Investoren, die eine Sammelklage im Zusammenhang mit vor der Finanzkrise begebenen hypothekarisch besicherten Papieren angestrengt hatten. Die Bank bestätigte einen entsprechenden Bericht von Reuters.

Ein US-Bezirksgericht habe vorläufig grünes Licht für die Einigung gegeben, hiess es in dem Bericht weiter. Die Investoren hatten ihre Sammelklage bereits 2008 eingereicht. Sie waren damit unter den ersten, die im Zuge der US-Hypothekenkrise gerichtlich gegen Banken vorgegangen waren.

Ein Credit-Suisse-Sprecher begrüsste die Gerichtsentscheidung. «Wir begrüssen die Einigung in der letzten noch ausstehenden Sammelklage im Zusammenhang mit Residential Mortgage-backed Securities», sagte ein Sprecher gegenüber der SDA. (awp/mc/pg)

Credit Suisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.