Credit Suisse: Programm für Wiedereinsteigerinnen geht in die dritte Runde

Frau Informatik
(Foto: © chagin / Fotolia)

Zürich – Die Credit Suisse startet in diesem Monat die dritte Durchführung des Real Returns Programms in der Schweiz. Es ermöglicht vor allem Frauen, die den Beruf zum Beispiel aufgrund familiärer Verpflichtungen vorübergehend in den Hintergrund gestellt haben, den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben. Die knapp 30 Teilnehmenden wurden aus über 400 Bewerberinnen und Bewerbern ausgesucht. Ziel des Programms ist es, sie für eine mögliche permanente Stelle vorzubereiten und zu gewinnen. Die Durchführungen der letzten beiden Jahre waren mit einer Übernahmequote von 80 Prozent äusserst erfolgreich.

Der Wiedereinstieg in das Berufsleben ist insbesondere für Frauen, die aufgrund familiärer Verpflichtungen eine Karrierepause eingelegt haben, nicht immer einfach. Das Real Returns Programm der Credit Suisse setzt genau an diesem Punkt an. Es unterstützt erfahrene Fachkräfte nach einer längeren Beschäftigungspause dabei, ihre Kompetenzen auszubauen, ihre Branchenkenntnisse auf den neuesten Stand zu bringen und ihr Selbstvertrauen zu stärken. Kompetente Kandidatinnen erhalten dadurch die Chance, in der Arbeitswelt wieder Fuss zu fassen. Auch wenn das Programm primär Frauen die Chance für einen Wiedereinstieg ermöglichen soll, steht es auch Männern offen, die sich während einer längeren Pause beispielsweise der Kinderbetreuung oder Elternpflege gewidmet haben. An der diesjährigen Durchführung nehmen 24 Frauen und 3 Männer teil, die eine durchschnittliche Berufserfahrung von 14 Jahren mitbringen. Die Programmplätze waren auch dieses Jahr wieder sehr begehrt, wie die rekordhohe Zahl von über 400 Bewerbungen zeigt.

Breit abgestütztes Programm
Das vier Monate dauernde Programm beinhaltet verschiedene Elemente. Im Vordergrund steht ein praktischer Arbeitseinsatz, welcher bestmöglich auf die Fähigkeiten und Erfahrungen der Kandidatinnen und Kandidaten zugeschnitten ist. Ergänzt werden die praktischen Einsätze durch eine Reihe von Schulungen. Die Teilnehmenden werden dabei einerseits mit der Struktur und Kultur des Unternehmens vertraut gemacht, andererseits auch im Bereich Persönlichkeitsentwicklung trainiert. Ein spezielles Merkmal des Programms ist es, dass alle Teilnehmenden individuell von einem Mentor aus dem Senior Management betreut werden. Dies ermöglicht ihnen in erster Linie weitere Unterstützung bei Fragen zu ihrer Karriere zu erhalten, aber auch Fragen zum Unternehmen diskutieren zu können. Abgerundet wird das Programm durch verschiedene Anlässe, welche dabei helfen, ein persönliches Netzwerk innerhalb der Bank aufzubauen.

Bisherige Durchführungen waren ein grosser Erfolg
Das Real Returns Programm wird ausserhalb der Schweiz auch in den USA, in Grossbritannien und in Indien angeboten. Die in den Jahren 2015 und 2016 in der Schweiz erfolgten Durchführungen waren sehr erfolgreich: Von den insgesamt 52 ehemaligen Teilnehmenden – 49 Frauen und 3 Männer – sind heute rund 80 Prozent in einer permanenten Anstellung bei der Credit Suisse tätig. Bei der Lancierung vor drei Jahren war die Credit Suisse mit dem Programm eine Vorreiterin in der Schweizer Wirtschaft.

Tali Zimmerman-Baer, Global Head Internal Mobility & Diversity Recruiting und Real Returns Programmleiterin: «Als führende Schweizer Bank mit globaler Vernetzung sind wir laufend auf der Suche nach den besten Talenten. Zudem haben wir uns auch im Bereich der Frauenförderung ambitionierte Ziele gesetzt. Das Real Returns Programm ist eine unserer innovativen Antworten auf die Thematik. Wir wollen Frauen die Möglichkeit bieten, nach einer Karrierepause in eine verantwortungsvolle Position zurückzufinden. Dabei fokussieren wir primär auf die wertvolle Erfahrung vor der Unterbrechung und stellen die Karriereauszeit in den Hintergrund.»

Credit Suisse ist führend in Sachen Diversity am Arbeitsplatz
Laut dem kürzlich veröffentlichten Diversity-Index Schweiz der Hochschule Luzern ist die Credit Suisse in der Schweiz hinsichtlich Diversity am Arbeitsplatz führend: Die Hochschule hat im Rahmen einer Untersuchung die Massnahmen zur Förderung der Mitarbeitervielfalt in knapp 40 der grössten Schweizer Firmen unter die Lupe genommen. Im Zentrum standen zum einen Fragen zur Vielfalt der Belegschaft in der Schweiz, die anhand von Kriterien wie Alter, Geschlecht, Nationalität oder Religion beurteilt wurden. Zum andern wurden auch die organisatorische Verankerung des Diversity Management, das interne Schulungsangebot sowie die Umsetzung konkreter Massnahmen berücksichtigt. Das Real Returns Programm wurde dabei besonders positiv hervorgehoben. (CS/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.