Credit-Suisse-Chef Brady Dougan ist fünftbestbezahlter Firmenchef

Brady Dougan
Blooberg & Bernhard Bauhofer Credit Suisse

Brady Dougan, CEO Credit Suisse. (Copyright: Credit Suisse)

Zürich – Brady Dougan gehört auch im abgelaufenen Jahr wieder zu den Spitzenverdienern in der Schweiz. Er ist 2013 der Konzernchef mit dem fünfthöchsten Gehalt. Der Credit-Suisse-Chef, der vor vier Jahren mit einem Bonuspaket im Wert von 70 Mio CHF Schlagzeilen machte, erhielt für das vergangene Jahr 9,8 Mio und damit 2 Mio mehr als 2012.

Auf dem Platz vor Dougan, dem vierten in der Rangliste der bestbezahlten Konzernchefs, rangiert der Chef des Konkurrenten UBS. Dies zeigt eine Auswertung der 30 grössten börsenkotierten Unternehmen (Swiss Leader Index) durch die Nachrichtenagentur sda.

UBS-Chef Sergio Ermotti erhielt für das vergangene Jahr – Boni und andere Lohnbestandteile mit eingerechnet – 10,7 Mio CHF. Bei ihm betrug das Plus damit rund 1,8 Mio.

An der Spitze der Rangliste der bestbezahlten Firmenchefs steht Novartis-Chef Joseph Jimenez. Er erhielt 2013 Lohn und Bonus im Wert von 13,2 Mio CHF. Auch der zweite Platz wird von der Pharmaindustrie belegt: Roche-Chef Severin Schwan kassierte 11,9 Mio CHF.

Auf dem dritten Platz und damit noch vor den Grossbankchefs rangiert Steven Newman, Geschäftsführer des Erdölbohrkonzerns Transocean. Das Unternehmen mit Sitz in Zug hat seinen Geschäftsbericht noch nicht veröffentlicht, weshalb zum Vergleich das Gehalt vom Vorjahr herbeigezogen wird. 2013 könnten Newmans Lohn und Bonus noch höher ausgefallen sein: Transocean schrieb im letzten Jahr nach Verlusten im Vorjahr wieder Gewinn.

Managerlöhne bei Banken am höchsten
Während das Gehalt der Chefs in der Pharmaindustrie höher ausfällt als bei den Banken, ist es bei der Vergütung der übrigen Konzernleitung genau umgekehrt. Hier führen die Banken die Rangliste an. An der Spitze steht die UBS, wo jedes Konzernleitungsmitglied – Firmenchef Ermotti ausgenommen – durchschnittlich 7,2 Mio CHF erhielt.

Die Credit Suisse folgt auf dem zweiten Platz mit durchschnittlich 6,9 Mio CHF pro Konzernleitungsmitglied, Firmenchef Dougan nicht mit eingerechnet. Auf dem dritten Platz der höchsten Managerlöhne steht Roche, auf dem vierten Novartis.

Von allen 26 SLI-Firmen, die den Geschäftsbericht für das letzte Jahr bereits veröffentlicht haben, sind die durchschnittlichen Managerlöhne bei 18 Firmen gestiegen. Gesunken sind sie nur bei 8 Unternehmen. Die Gehälter der Firmenchefs wurden jeweils herausgerechnet.

Eine Tabelle mit den CEO- und Managementvergütungen aller SLI-Unternehmen kann unter http://goo.gl/mgz4UP heruntergeladen werden. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.