Umbau reisst Deutsche Bank tiefer in die roten Zahlen

Christian Sewing
Christian Sewing, Konzernchef der Deutschen Bank. (Foto: Deutsche Bank)

Frankfurt am Main – Der Radikalumbau samt Streichung tausender Jobs hat die Deutsche Bank im zweiten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen gerissen als gedacht. Der Konzernverlust lag bei 3,15 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 401 Millionen ein Jahr zuvor. Zudem bekam die Bank ihren Ausstieg aus dem Aktienhandel schon vorzeitig zu spüren. Vorstandschef Christian Sewing will keine Zeit verlieren: „Wir beginnen nicht erst mit der Transformation – nach nur zwei Wochen sind wir schon mittendrin“, schrieb er am Mittwoch bei der Vorlage der Zwischenbilanz in einem Brief an die Mitarbeiter.

Der renommierte Banken-Analyst Kian Abouhossein von der US-Investmentbank JPMorgan erkannte trotz der Verluste erste Fortschritte bei der Sanierung des grössten deutschen Geldhauses. Allerdings befinde sich der Umbau noch in einem frühen Stadium. Die Bank müsse Altlasten schneller abbauen und ihre Kosten schneller senken, um im 2020 einen Kapitalpuffer zu haben.

18’000 Jobs auf der Streichliste
Die Deutsche Bank hatte am 7. Juli bekanntgegeben, dass sie weltweit aus dem Aktienhandel aussteigt. Die hauseigene Investmentbank, die der Bank in der Vergangenheit milliardenschwere Strafen einbrockte, wird kräftig gestutzt. Konzernweit stehen bis zum Jahr 2022 rund 18’000 Jobs auf der Streichliste. Ende Juni beschäftigte die Bank weltweit noch knapp 90’900 Mitarbeiter.

Mehr als 900 Beschäftigten habe die Bank bereits mitgeteilt, dass ihre Arbeitsverträge endeten oder ihre Stellen wegfielen, schrieb Vorstandschef Christian Sewing am Mittwoch an die Belegschaft. Dies sei zwar schmerzhaft, doch er wolle einen quälenden Schwebezustand für die Beteiligten vermeiden.

„Neue Dynamik“
„Ich spüre eine neue Dynamik, vielerorts auch eine Aufbruchstimmung“, schrieb Sewing. Nach einer schonungslosen Analyse habe sich das neue Führungsteam voller Leidenschaft gezeigt, „unsere Bank gemeinsam wieder nach vorne zu bringen“.

3,4 Mrd Euro Umbaukosten in Q2 verbucht
Das zu erreichen, wird teuer. Abfindungen für die Beschäftigten und Abschreibungen auf Vermögenswerte zogen das Quartalsergebnis tief in den Keller. Von den Gesamtkosten des Konzernumbaus, die die Bank auf 7,4 Milliarden Euro beziffert, verbuchte sie 3,4 Milliarden Euro bereits im zweiten Quartal – mehr als bei Bekanntgabe der Pläne angekündigt. Entsprechend fiel der Quartalsverlust noch höher aus als zuvor gedacht. Die Gesamtkosten des Umbaus will die Bank aus eigener Kraft stemmen und eine Kapitalerhöhung vermeiden. Der Grossteil der Lasten fällt im laufenden Jahr an.

„Ohne diese Belastungen für den Umbau wäre die Deutsche Bank profitabel gewesen“, sagte Sewing. Vor allem die Fondstochter DWS verdiente deutlich mehr als im Vorjahreszeitraum. Unter dem Strich stand bei ihr ein Gewinn von 112 Millionen Euro und damit 22 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Unternehmens- und Investmentbank hätte hingegen selbst ohne die Belastungen durch den Umbau vor Steuern rote Zahlen geschrieben – es war das dritte Verlustquartal in Folge.

Erträge um 6% gesunken
Die gesamten Erträge der Deutschen Bank sanken im zweiten Vierteljahr um 6 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Bereinigt um Sondereffekte belief sich der Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 5 Prozent. Die Erträge im weltweiten Aktienhandel, aus dem die Bank sich zurückzieht, brachen dabei um fast ein Drittel ein. Besser lief es im Bereich Privat- und Firmenkundenbank sowie der Vermögensverwaltung. Für das Gesamtjahr rechnet die Bank mit niedrigeren Erträgen als 2018.

„Bad Bank“
Unterdessen gliedert das Institut Vermögenswerte von 74 Milliarden Euro in eine hauseigene Abwicklungsanstalt aus. Diese Bad Bank habe bereits mit dem Verkauf von Vermögenswerten begonnen, die nicht mehr zur künftigen Ausrichtung passten, schrieb Sewing an die Mitarbeiter. „Wir haben uns von unseren Positionen im Aktienhandel getrennt und schalten Schritt für Schritt die entsprechenden Systeme ab.“

Tiefrote Zahlen für das Gesamtjahr
Nach drei Verlustjahren in Folge und einem Mini-Gewinn 2018 drohen der Deutschen Bank nun auch im Gesamtjahr 2019 tiefrote Zahlen. Kern der neuen Deutschen Bank soll nach Sewings Willen die neue Sparte Unternehmensbank werden, die sich um Mittelständler, Familienunternehmen und multinationale Konzerne kümmern soll. Im Kapitalmarktgeschäft will sich die Bank auf das Geschäft mit Krediten, Anleihen und Währungen sowie auf Beratung konzentrieren. Aus dem weltweiten Aktienhandel steigt das Institut komplett aus.

Details zum Stellenabbau in ihrem Heimatmarkt wollte die Deutsche Bank auch am Mittwoch nicht nennen. Sewing hatte jedoch den Wegfall einer „substanziellen Zahl“ angekündigt. Dabei sei „der schon zuvor geplante Abbau im Zuge der Integration der Postbank bereits in der Gesamtzahl enthalten“, hatte er dem „Handelsblatt“ gesagt. Im Privatkundengeschäft, zu dem die Postbank gehört, war erst kürzlich ein weiterer Abbau von gut 2000 Vollzeitstellen vereinbart worden.

Unterdessen kommt die Fondstochter DWS bei ihrem Sparprogramm schneller voran als geplant. Der Konzern befinde sich auf einem guten Weg, die angepeilten jährlichen Kosteneinsparungen von 150 Millionen Euro brutto bereits in diesem Jahr zu erreichen. (awp/mc/pg)

Deutsche Bank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.