EFA: Nobelpreisträger Robert J. Shiller in Lugano

EFA: Nobelpreisträger Robert J. Shiller in Lugano

Robert J. Shiller (Bild: Wikimedia/WEF)

Lugano – Robert J. Shiller, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften und Professor für Finanzwissenschaften an der Universität Yale, gilt als einer der bedeutendsten und unabhängigsten Beobachter der heutigen Finanzlandschaft. Am diesjährigen Jahrestreffen der European Finance Associationwird er die Keynote Address halten.

Die EFA wurde 1974 in Cambridge gegründet und vereint herausragende Finanzwissenschaftler aus ganz Europa.Dank der Zusammenarbeit zwischen der Università della Svizzera italiana und dem Swiss Finance Institute findet das Treffen dieses Jahr erstmals in Lugano statt, wo sich 650 Mitglieder der EFA vom 27. bis zum 30. August ein Stelldichein geben werden.

Vielfältiges Programm mit weltweit renommierten Experten
Anlässlich der Pressekonferenz auf dem Campus Lugano wies der Präsident der USI Piero Martinoli auf die akademische Tragweite dieser Veranstaltung hin – ein Zeichen dafür, dass die USI auch bei der Ausbildung in Finanzwissenschaften führend ist. «Die Anzahl der eingereichten wissenschaftlichen Arbeiten (rekordhohe 1800 Papers) ist ebenfalls bezeichnend für das internationale Ansehen unseres Instituts für Finanzwissenschaften mit seinen inzwischen über 60 Forschenden. Die betreffenden Forschungsarbeiten werden auf Wettbewerbsbasis mit schweizerischen und europäischen Mitteln finanziert und bieten innovative Bachelor- und Master-Studiengänge.»

François Degeorge, Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und Professor am Swiss Finance Institute leitet die Konferenz. Er stellte das Konferenzprogramm eingehend vor: «Ein vielfältiges Programm mit weltweit renommierten Experten, die sich kontrovers mit aktuellen Themen von globaler Reichweite befassen. Ein Programm, dass sich nicht als rein akademische Veranstaltung versteht: Das Swiss Finance Institute baut mit dem Industry Form an der Konferenz Brücken zwischen der Forschung und der Praxis. Eine offene Veranstaltung für alle Exponenten der Finanzbranche befasst sich mit dem Thema «Challenges in Asset Management» (Informationen und Anmeldung: http://www.efa2014.org/sfi-industry-forum-registration-information).

Zeichen für die Entwicklung des Finanzplatzes Tessin
Franco Citterio, Direktor der Associazione Bancaria Ticinese und Präsident von Ticino for Finance, äusserte sich wie folgt: «Diese Konferenz ist ein Zeichen für die Entwicklung des Finanzplatzes Tessin. Neben dem inzwischen traditionellen Private Banking hat sich in den letzten zehn Jahren eine beträchtliche Gemeinschaft von Asset Managern und Firmen angesiedelt, die im Commodity Trading aktiv sind. Bereits heute stellen das Tessin und insbesondere Lugano einen Finanzplatz von internationaler Reichweite dar. An unserem Finanzplatz, dem drittgrössten der Schweiz, freuen wir uns darauf, uns an der EFA mit den Opinion Leaders zu messen.»

Stefano Rizzi, Leiter des Amtes für Wirtschaft des Kantons Tessin und Vizepräsident von Ticiono for Finance bemerkte abschliessend, dass «die Konferenz ein überzeugendes Beispiel für die Zusammenarbeit der öffentlichen Hand, der Universität und des Privatsektors darstellt, in einem Land und einem Kanton, die wissen, wie man sich zukunftsfähig vernetzt, um das Optimum aus den eigenen Fähigkeiten herauszuholen»

UBS als Hauptpartnerin
Die Konferenz wird von UBS als Hauptpartnerin unterstützt, ferner von der Europäischen Zentralbank, der Schweizerischen Nationalbank, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, der NASDAQ OMQ, Pioneer Investments, Aberdeen, dem Swiss Finance Institute, der Associazione Bancaria Ticinese, Ticino for Finance, der BSI Gamma Foundation und der Stadt Lugano. (USI/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.