Executive Market Briefings: Kolumbien – Die Schweiz Lateinamerikas

Executive Market Briefings: Kolumbien – Die Schweiz Lateinamerikas

Bogotá (Foto: geeksonaplane.com)

Zürich – Kolumbien ist vielen noch bekannt als wirtschaftlich und politisch instabiles Land, welches mit den Drogenkartellen aus Cali und Medellín, der marxistischen FARC-Guerilla sowie einer korrupten und ineffizienten Verwaltung zu kämpfen hatte.

Dies ist korrekt, doch die Zeiten haben sich geändert. Obwohl Kolumbiens 47 Mio. Einwohner noch mit ihrer Vergangenheit kämpfen und vor allem von Rohstofferlösen leben (Erdöl und Erdgas, Kohle, Kaffee, Gold, Smaragde, Schnittblumen), geht es ihnen heute wirtschaftlich besser als so manchem EU-Land. Ein stabiles Wirtschaftswachstum von ca. 4%, ein fast ausgeglichener Haushalt und eine Staatsverschuldung von nur 25% lassen so manche Europäer neidisch nach Kolumbien blicken.

Nachholbedarf bei der Infrastruktur, der Verwaltung und der Korruption
Kolumbien bekennt sich – im Gegensatz zu seinen Nachbarn Ecuador und Venezuela – klar zur Globalisierung. So ist Kolumbien Mitglied der Pazifik-Allianz und hat mit mehr als zwanzig Staaten und Freihandelszonen bilaterale Freihandelsabkommen abgeschlossen, u.a. mit den USA und der EU. Trotz aller Erfolge und Wachstumspotentiale hat Kolumbien noch Nachholbedarf, zum Beispiel bei der Infrastruktur, der ineffizienten Verwaltung und der noch weit verbreiteten Korruption. So ist es billiger einen Container von China nach Kolumbien zu transportieren als von Cartagena nach Bogota. Hier setzt Kolumbien gezielt an und wird in den nächsten Jahren bis zu 10% des BIP (!) speziell in den Ausbau des Strassennetzes, Häfen und Eisenbahnverbindungen investieren.

Markeintritt
Trotz der vielen Erfolge taucht Kolumbien noch viel zu selten auf dem Radar europäischer Exporteure auf. Noch zurückhaltendender sind diese bei der Gründung von lokalen Niederlassungen und Produktionsstätten, obwohl sich Kolumbien aufgrund seiner geographischen Lage, der zunehmenden wirtschaftlichen und politischen Stabilität und der vielen Freihandelsabkommen als Hub in Lateinamerika anbietet.

Daniel Breitenmoser, CEO Nelcons Kolumbien: „Kolumbien hat sich in den letzten Jahren enorm zum Besseren verändert. Meiner Meinung nach ist es zur Zeit die von europäischen Firmen am meisten unterschätzte Volkswirtschaft Lateinamerikas. Gleichzeitig scheint sich dies zu ändern, was sich in einem deutlich gestiegenen Interesse an Dienstleistungen im Bereich Markteintritt ausdrückt.“ (C2NM/mc/hfu)

Market Briefing
Interessiert? In unserem Executive Market Briefing informieren unsere Partner vor Ort und wir Sie innerhalb eines Tages umfassend und effizient über die aktuelle Marktsituation und zeigen Ihnen, wie Sie den Kolumbianischen Markt sowie weitere lateinamerikanische Länder noch erfolgreicher bearbeiten können. Wir helfen Ihnen die Risiken zu verstehen und mögliche Chancen zu nutzen. Seien Sie unter den Ersten, welche die lokalen Marktchancen nutzen und kontaktieren Sie uns noch heute.

C2NM – das Unternehmen
Die C2NM ist ein führendes Beratungs-, Trainings- und IT-Entwicklungsunternehmen, welches sich auf Lösungen im Bereich des internationalen und interkulturellen Managements spezialisiert hat. Mit mehr als zwanzig Jahren Erfahrung helfen wir KMUs, multinationalen Unternehmen sowie Behörden und gemeinnützigen Organisationen bei allen internationalen und interkulturellen Fragestellungen. Mit unseren Produkten und Dienstleistungen wird es auch Ihnen gelingen, mehr neue Kunden in mehr neuen Auslandsmärkten mit weniger Ressourcen und Risiken in kürzerer Zeit zu gewinnen. Entwickeln Sie Internationalisierung zu Ihrem Wettbewerbsvorteil. Wir helfen Ihnen dabei.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.