Fed-Mitglieder uneins über weitere Anleihekäufe

Ben Bernanke

Fed-Chairman Ben Bernanke.

Washington – Nach Einschätzung von einigen Mitglieder des geldpoltischen Ausschusses der US-Notenbank könnte der wirtschaftliche Ausblick weitere Anleihekäufe notwendig machen. Andere hielten dagegen, dass dies derzeit noch nicht erforderlich sei.

Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll zur Sitzung am 24. und 25. Januar hervor. Sollte die Inflation dauerhaft unter 2,0 Prozent sinken, könnte eine weitere Runde der quantitativen Lockerung (QE) notwendig werden.

Leitzinsprognosen erstmals breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht
Die Notenbank hatte auf ihrer jüngsten Sitzung erstmals die Leitzinsprognosen der Ratsmitglieder einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht und damit ein implizites Niedrigzinsversprechen bis 2014 abgegeben. Das nun veröffentlichte Protokoll zeigt, dass fast alle Mitglieder diese Entscheidung mitgetragen haben. Der geldpolitische Ausschuss stellte fest, dass die US-Wirtschaft «moderat» gewachsen ist und sich die Lage an den Finanzmärkten seit dem letzten Treffen im Dezember verbessert hat. Dafür sei unter anderem der Dreijahrestender der Europäischen Zentralbank verantwortlich. Allerdings seien weitere Schritte nötig, um die Krise in Europa zu lösen. (awp/mc/ps)

Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.