Helvetia bietet neu Wertsachenversicherungen für Uhren via Adresta an

Helvetia bietet neu Wertsachenversicherungen für Uhren via Adresta an
(Bild: Adresta)

Basel – Das Startup Adresta macht via App alle wichtigen Stationen einer Uhr für Hersteller, Händler und Käufer auf einer Blockchain zugänglich. Neu bietet Helvetia Wertsachenversicherungen für Uhren direkt in der App an und deckt so Bedürfnisse dort ab, wo sie entstehen.

Helvetia Versicherungen bietet ihre Wertsachenversicherung neu direkt via Adresta an. Dank der Zusammenarbeit kann Helvetia Erfahrungen mit einem neuartigen Vertriebskanal sammeln. Zudem bietet sich die Chance, gemeinsam mit Adresta die Kundenreaktionen zu analysieren und so neue Versicherungslösungen für Wertsachen zu entwickeln. Adresta digitalisiert den Lebenszyklus von Luxusuhren. Dabei werden alle wichtigen Stationen einer Uhr digital für Hersteller, Händler und Käufer zur Verfügung gestellt. Jede Uhr, deren Hersteller Partner von Adresta ist, kann zweifelsfrei identifiziert und als Original verifiziert werden. Gleichzeitig werden Fälschungen und Diebesgüter auf dem Uhrenmarkt erkannt und von diesem ausgeschlossen. Hierfür erstellt das Start-up digitale Zertifikate, die durch die Blockchain-Technologie abgesichert sind. Besonders bei Secondhandkäufen sorgt Adresta damit für Sicherheit und Transparenz.

Versicherungsbedürfnisse an der Quelle abdecken
Adresta ist aus dem Helvetia Kickbox-Programm entstanden und steht seit Frühling 2020 auf eigenen Beinen. Mit den neu integrierten Wertsachenversicherungen, die Kunden direkt in der Adresta-App abschliessen können, deckt Helvetia Bedürfnisse dort ab, wo sie entstehen. «Mit Adresta erreichen wir Uhrenliebhaber, denen die Authentizität und Sicherheit ihrer Schmuckstücke am Herzen liegen», erklärt Martin Tschopp, Mitglied der Geschäftsleitung und Chief Customer Officer von Helvetia Schweiz.

Seit der Ausgründung hat sich Adresta sehr positiv entwickelt. Mehrere Uhrenmarken und Uhrenfachhändler zählen bereits zu dessen Kunden. Die Gründer Mathew Chittazhathu, Nicolas Borgeaud und Leonie Flückiger haben aber noch weitere Pläne. «Mit Helvetia gewinnen wir den ersten Partner ausserhalb der Uhrenbranche. Ziel ist es, Uhrenliebhabern eine breite Palette an Dienstleistungen in unserer App anzubieten. Rund um unser digitales Zertifikat soll ein Ökosystem entstehen, das den Uhrenbesitzern neue und vereinfachte Möglichkeiten für die Interaktion mit Partnern bietet», sagt Mathew Chittazhathu, CEO und Mitgründer von Adresta. (Helvetia/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.