Helvetia mit mehr Gewinn und gutem Wachstum

Stefan Loacker

Helvetia-CEO Stefan Loacker.

St. Gallen – Die Helvetia Holding AG hat im Geschäftsjahr 2010 den Gewinn und den Umsatz gesteigert. Der Gewinn erhöhte sich von 326,8 Mio auf 341,5 Mio CHF und das Geschäftsvolumen der Gruppe stieg um 0,7% auf 6’755,4 Mio CHF. In Lokalwährungen sei das Volumen um 5,3% gewachsen, teilte der Versicherer am Donnerstag mit.

Den Aktionären wird die Ausschüttung einer Dividende von 16,00 CHF je Aktie vorgeschlagen, wobei 8,00 CHF davon aus den Kapitalanlagereserven in der Schweiz steuerbegünstigt geleistet werden. Damit betrage die Ausschüttungsquote 41% und die Dividendenrendite sei mit 4,5% attraktiv, heisst es weiter.

Erneut Marktanteile hinzugewonnen
Helvetia habe 2010 in einem anspruchsvollen Umfeld die Resultate weiter gesteigert, wird CEO Stefan Loacker in der Mitteilung zitiert. „Wir haben erneut Marktanteile gewonnen, die Kosten gesenkt und unsere Bilanzstärke auf hohem Niveau halten können.“ Im Lebengeschäft erreichte Helvetia mit einem Bruttoprämienwachstum von 6,0% auf 3’896,1 (3’676,5) Mio CHF einen Vorsteuergewinn von 108,5 (102,0) Mio CHF. Im Nichtlebengeschäft sanken die Prämieneinnahmen um 1,6% auf 2’344,4 (2’383,4) Mio CHF. Dabei verschlechterte sich die Combined Ratio (netto) auf 94,1% nach guten 91,8% im Vorjahr. Das Nichtleben-Ergebnis reduzierte sich auf 177,4 (216,3) Mio CHF. Mit den Kapitalanlagen erzielte die Helvetia einen Gewinn von 1’133,5 Mio nach 1’239,2 Mio CHF im Vorjahr. Die direkte Rendite habe 3,0 (3,2)% betragen. Tiefe Zinsen und die markante Euroschwäche seien im Anlagejahr 2010 die grössten Herausforderungen gewesen.

Direktgeschäft wächst in der Schweiz um 4,2%
Das Eigenkapital der Versicherungsgesellschaft belief sich per Ende 2010 auf 3’157,6 (Ende 2009: 3’208,4) Mio CHF, die Eigenkapitalrendite liegt bei 10,7 (10,8)%. Die Solvenzrate blieb auf hohen 220% (VJ 219%). Der Embedded Value erhöhte sich auf 2’248 (2’214) Mio CHF, wobei sich der Wert des Neugeschäfts um 21,9% auf 30,0 Mio CHF reduzierte und mit 1,1% (1,4%) rentierte. Die Helvetia hat im Direktgeschäft das Volumen in praktisch allen Ländern, in welchen die Versicherung aktiv ist, gesteigert. So wuchs das Geschäft im Heimmarkt Schweiz um 4,2%. Deutschland verzeichnete währungsbereinigt einen Zuwachs von 7,2%, Italien von 9,1%, Österreich von 4,6% und Frankreich gar um 33,6%. Derweil sank das Volumen in Spanien leicht um 0,4%.

Position in Heimmarkt gestärkt
In der Schweiz habe Helvetia mit dem Zukauf der Allianz-Töchter Alba Allgemeine Versicherungs-Gesellschaft AG, Phenix Versicherungsgesellschaft AG und Phenix Lebensversicherungsgesellschaft AG die Marktposition gestärkt, heisst es weiter. Insbesondere im Schweizer Nicht-Lebengeschäft werde das Geschäftsvolumen dadurch künftig um mehr als 25% vergrössert. Die Integration der übernommenen Gesellschaften verlaufe plangemäss. Nun bestehe die Ambition im dem Strategieprogramm Helvetia 2015+, das Geschäftsportfolio in den heutigen Tätigkeitsmärkten deutlich auszubauen. „Unser geradliniger Erfolgskurs birgt auch für die nächsten Jahre substanzielles Wertsteigerungspotenzial für die Kunden wie auch die Aktionäre“, so Loacker weiter.

An Finanzzielen 2013 wird festgehalten
An den zum Halbjahr 2010 gemachten Finanzzielen 2013 hält Helvetia fest. Demnach will die Gruppe organisches Wachstum über Marktwachstum erzielen. Im Nichtleben-Geschäft wird eine Combined Ratio im Bereich von 94 bis 96% angestrebt und die Marge des Neugeschäfts in der Leben-Sparte soll zwischen 1,2 und 1,5% liegen. Weiter wird bis 2013 eine Eigenkapitalrendite im Umfang von 10 bis 12% angestrebt. Zudem erfüllt die Helvetia eigenen Angaben zu Folge die in der Schweiz ab Anfang Jahr geltenden Kapitalvorschriften für Versicherer problemlos. Die Kapitalposition der Helvetia sei auch gemäss dem Swiss Solvency Test (SST) „sehr solide“, heisst es in der Präsentation zum Jahresabschluss. Helvetia sei „komfortabel“ in der Lage, die quantitativen Anforderungen des SST zu erfüllen. (awp/mc/upd/ss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.