Helvetia schliesst Aktienplatzierung erfolgreich ab

Philipp Gmür
Philipp Gmür, CEO Helvetia Gruppe. (Foto: Helvetia)

St. Gallen – Im Rahmen einer privaten Aktienplatzierung mittels eines Accelerated-Bookbuilding-Verfahrens hat Helvetia erfolgreich 3.3 Mio. neue Aktien zu einem Preis von CHF 91.00 pro Aktie platziert, was in einem Bruttoerlös von ungefähr CHF 300 Mio. resultiert. Der Nettoerlös aus der Kapitalerhöhung wird zur teilweisen Finanzierung der Übernahme des spanischen Versicherers Caser verwendet.

Die Helvetia Holding AG («Helvetia» oder die «Gesellschaft») hat im Rahmen einer Aktienplatzierung mittels eines Accelerated-Bookbuilding-Verfahrens («die Aktienplatzierung») erfolgreich 3.3 Mio. neue Namenaktien mit einem Nennwert von je CHF 0.02 (die «neuen Aktien») zu CHF 91.00 pro neue Aktie (der «Angebotspreis») platziert, was in einem Bruttoerlös von ungefähr CHF 300 Mio. resultiert. Der Nettoerlös aus der Aktienplatzierung wird zur teilweisen Finanzierung der Mehrheitsbeteiligung von rund 70 Prozent am spanischen Versicherer Caser (Caja de Seguros Reunidos, Compañía de Seguros y Reaseguros S.A.) für rund EUR 780 Mio. verwendet (die «Übernahme»). Mit der Übernahme stärkt Helvetia das Europa-Geschäft als zweites Standbein weiter, baut das attraktive Nicht-Lebengeschäft deutlich aus und erhöht die Vertriebskraft in Spanien.

Erstkotierung der neuen Aktien um den 22. Juni 2020
Die neuen Aktien, die 6.6 Prozent des gegenwärtig ausstehenden Aktienkapitals von Helvetia entsprechen, werden aus dem bestehenden genehmigten Aktienkapital der Gesellschaft unter Ausschluss des Bezugsrechts der bestehenden Aktionäre ausgegeben. Die neuen Aktien werden voraussichtlich ab oder um den 22. Juni 2020 an der SIX Swiss Exchange kotiert und zum Handel zugelassen. Die Zahlung und Abwicklung wird voraussichtlich am oder um den 22. Juni 2020 erfolgen. Die neuen Aktien werden gleichrangig mit den bestehenden Aktien sein.

Wie bereits angekündigt, unterstützt die Patria Genossenschaft, Ankeraktionärin von Helvetia, die Übernahme von Caser vorbehaltlos und hat hinsichtlich der Aktienplatzierung neue Aktien entsprechend ihrer aktuellen Beteiligung von 34.09 Prozent zum Angebotspreis erworben. Hinsichtlich der Aktienplatzierung haben sowohl Helvetia als auch die Patria Genossenschaft einer 120-tägigen Veräusserungsverbotsfrist nach der Kotierung der neuen Aktien zugestimmt, die gewissen Ausnahmen untersteht.

Credit Suisse, Deutsche Bank, UBS und die Zürcher Kantonalbank agierten in Zusammenhang mit der Platzierung als Joint Bookrunner. (Helvetia/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.