Hypothekarzinsen auf neuem Tiefstand

Immobilien
(Foto: C. Schiller - Fotolia.com)

Das Zinsklima für Wohneigentümer präsentiert sich weiterhin äusserst günstig. (Foto: C. Schiller – Fotolia.com)

Zürich – Das Zinsklima ist für Schweizer Eigenheimbesitzer so gut wie nie zuvor: Die Zinsen für langfristige Festhypotheken haben das historische Rekordtief von 2012 erreicht. Eigenheimkäufer konnten sogar 10-jährige Festhypotheken bei guter Verhandlung zu Zinssätzen von 1,5 Prozent und darunter abschliessen. Dies zeigt das aktuelle Hypotheken-Barometer des Internet-Vergleichsdienstes comparis.ch.

Anfang September traten die neuen, schärferen Vergaberichtlinien für Hypotheken in Kraft. Ansonsten verstummte die politische Diskussion um regulatorische Eingriffe in den Hypothekarmarkt während der Sommermonate. Unterdessen entwickelte sich das Zinsklima weiter äusserst günstig für Wohneigentümer. Die bereits tiefen Richtzinsen für Festhypotheken setzten ihren Sinkflug im dritten Quartal fort – und erreichten den historischen Tiefstand von Ende 2012. Je nach Verhandlungsgeschick und Bonität waren Abschlüsse für alle landläufigen Laufzeiten weit unter der psychologischen Schmerzgrenze von 2 Prozent möglich.

Niedrigere Abschlüsse möglich als während der Tiefzinsphase 2012
Ein Blick auf das aktuelle Hypotheken-Barometer von comparis.ch zeigt im Einzelnen: Die Richtzinsen für zehnjährige Festhypotheken sind innerhalb des dritten Quartals von 2,2 auf 2,0 Prozent gesunken. Wer verglich und gut verhandelte, konnte zehnjährige Laufzeiten zu einem Zinssatz von 1,5 Prozent abschliessen – Kunden mit guter Bonität in vereinzelten Fällen darunter. «So niedrige Hypozins-Abschlüsse waren zu Zeiten des Rekordtiefs vor zwei Jahren nicht möglich. Damals lagen die am Tiefsten ausgehandelten Zinssätze bei etwa 1,6 Prozent», stellt Felix Schneuwly, Mediensprecher von comparis.ch, fest.

Ebenfalls nach unten, wenn auch weniger markant, verlief die Zinskurve bei den fünfjährigen Laufzeiten. Im zweiten Quartal bewegten diese sich noch um 1,5 Prozent. Im Verlauf des dritten Quartals sanken sie dann bis zum Stichtag am 30. September leicht auf 1,4 Prozent. Damit haben die fünfjährigen Laufzeiten sich fast den einjährigen Laufzeiten angeglichen, denn diese blieben weiter bei 1,3 Prozent.

Langfristige Laufzeiten zunehmend beliebter
Auf Seiten der Nachfrage zeigt das Hypotheken-Barometer, dass sich die Verschiebung von mittelfristigen zu langfristigen Laufzeiten im dritten Quartal 2014 markant fortsetzte. Bei den Neuabschlüssen von Festhypotheken kletterte der Anteil langfristiger Laufzeiten von 7 bis 15 Jahren von 76 auf 82 Prozent. Im gleichen Zeitraum sank der Anteil der mittelfristigen Laufzeiten zwischen 4 und 6 Jahren von 22 auf 15 Prozent. Kurze Laufzeiten von 1 bis 3 Jahren wurden nach wie vor von 3 Prozent nachgefragt.

Comparis-Sprecher Felix Schneuwly: «Die Hypothekarzinsen sind gegenwärtig für Eigenheimkäufer und -besitzer so attraktiv wie nie zuvor – trotz der verschärften Amortisationsregeln, die zum 1. September in Kraft getreten sind». (comparis.ch/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.