IHAG-Kommentar: Börsen mit guter Woche – Earnings Season steht vor der Tür

Symbolbild IHAG Privatbank

Zürich – Die Marktteilnehmer können auf eine positive Woche zurückblicken. In den USA gewann der S&P500 1.2% und schloss erneut auf neuen Höchstständen. Eine gute Woche hatten Technologiewerte wie Amazon.com (+2.9%) und Google (+2.1%). Darüberhinaus setzten die Banken ihren Aufwärtstrend fort und der Sektorindex XLF (Financials) verteuerte sich über die Woche um 1.9%.

In Europa stieg der Dax um 2% und beendete die Woche fast bei 13‘000 Punkten. Der SMI schaffte den Ausbruch aus dem Seitwärtstrend und notierte 1% über dem Vorwochenstand. Gut entwickelten sich die CS (Wochengewinn 2.5%), Nestlé (+2.2%) und Swiss Re (+2.2%).

Bei den Währungen bleibt der Euro angeschlagen und setzte seine Talfahrt fort. Den Kurs belasten die Separatisten in Katalonien und die wieder höhere Zinsphantasie in den USA. Auf der anderen Seite wird der CHF nicht stärker, sondern verlor gegenüber dem Euro 0.4%. Damit kostet ein Dollar wieder knapp 98 Rappen.

Der Ölpreis geriet in der letzten Woche wieder unter Verkaufsdruck, nachdem die Exporte aus den USA stark angezogen haben. Zudem nähern wir uns in den wichtigen Märkten einer Periode mit einer geringeren Ölnachfrage. Allerdings zeigen sich bei den US-Produzenten gewisse Ermüdungserscheinungen und es kommen Zweifel auf, ob sie ihre hohe Produktion werden halten können. Der Goldpreis verbleibt im Abwärtstrend. In der letzten Woche erreichten uns mehrheitlich robuste US-Wirtschaftszahlen, die eine Zinserhöhung wahrscheinlicher machen, was die Attraktivität von Gold schmälert.

Globale Wirtschaftsentwicklung weiter auf Kurs
Die globale Wirtschaftsentwicklung ist immer noch auf Kurs. In den USA zeigten die jüngsten Einkaufsmanager-Indizes (ISM) trotz den Beeinträchtigungen durch die Wirbelstürme ein anziehendes Momentum. Auch in Europa bleiben die Einkäufer optimistisch und der ISM der Industrie hielt sich im September über der Marke von 55. Einzig in China wurde heute Morgen ein etwas schwächerer Wert gemeldet.

In den USA beginnt diese Woche die Earnings Season. Fürs 3. Quartal wird für die im S&P500 vertretenen Unternehmen ein Gewinnwachstum von etwa 4.5% erwartet. Der positive Gewinntrend dürfte damit anhalten, womit fürs Gesamtjahr 2017 ein Gewinnplus von ca. 10% resultieren sollte. Nach einer dreijährigen Stagnation wäre dies der beste Wert seit 2013 und zeigt, dass der S&P500 nicht zu Unrecht auf neuen Höchstständen notiert.

Dennoch verbleiben Risiken. Zu nennen ist sicherlich die Krise in Nord Korea, die noch nicht ausgestanden ist. Die Bemühungen der USA andere Länder zum Aufgeben ihrer Geschäftsbeziehungen mit Nord Korea zu bewegen, zeigen immer mehr Früchte. Damit könnten mit der Zeit Nord Korea die Ressourcen fehlen, das Raketenprogramm weiter zu entwickeln. Ein weiteres Risiko sind die Separatisten in Katalonien. Der Euro hat bereits darunter gelitten und auch der Ibex hat in der letzten Woche in einem freundlichen allgemeinen Börsenumfeld fast 2% verloren. Die Reaktion von Rajoy mit dem harten Polizeieinsatz ist sicherlich in einer Demokratie der falsche Ansatz. Nötig wären Verhandlungen oder eine Abstimmung, wie es Cameron in Schottland durchführte.

Insgesamt bleiben wir für die Börsen mittelfristig vorsichtig optimistisch. Nach den starken Kursanstiegen in kurzer Zeit (v.a. beim Dax) sehen wir indes kurzfristig ein Korrekturrisiko und würden dort mit neuen Investments zuwarten.

Carnival im Fokus
Bei den Einzeltiteln sehen wir eine Einstiegschance bei der Kreuzfahrtgesellschaft Carnival (CCL). Die Aktie hat während der Wirbelstürme korrigiert, scheint nun aber um USD 65 einen Boden zu bilden. Gemäss dem Management sind die Buchungen fürs nächste Halbjahr bezüglich Volumen und Preisen über dem Vorjahresniveau. Wir denken, dass Kreuzfahrten ein nachhaltiger Trend sind und sehen keinen Einbruch. Die CCL-Aktie bietet ein Gewinnwachstum von etwa 15% und ist mit einem P/E von 15x moderat bewertet (wum).

IHAG Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.