IHAG-Kommentar: Earnings Season bringt neue Impulse

Symbolbild IHAG Privatbank

Zürich – Die Europäischen Aktienmärkte haben sich in der letzten Woche seitwärts bewegt. Positiv zu erwähnen ist, dass der Dax die Marke von 10‘400 Punkten verteidigen konnte. In der Schweiz fielen die Aktien der Uhrenhersteller Swatch und Richemont durch hohe Avancen auf. Die beiden Titel verteuerten sich um 12.3% resp. 10.9%, nachdem LVMH bessere Umsätze fürs 3. Quartal meldete.

Die US-Börsen korrigierten etwas. So verloren der S&P500 1% und der Nasdaq sogar 1.5%. Zu Wochenbeginn eröffnete Alcoa die Earnings Season mit schlechten Zahlen, was den Markt belastete. Die Alu-Aktie beendete die Woche mit einem Verlust von hohen 15.7%.

Bei den Währungen setzte sich die Euroschwäche fort (-1.55% über die Woche). Dem USD hilft die Aussicht auf eine Zinserhöhung im Dezember. Der EUR/CHF pendelt weiterhin in einem engen Band um 1.09. Ein Dollar kostet wieder 99 Rappen und befindet sich damit am oberen Ende des Trading-Bandes, welches seit dem Mai vorherrscht. Ob die Parität erreicht wird oder sogar Kurse über einem Franken möglich sind, muss abgewartet werden. Unseres Erachtens sind die Chancen dafür eher klein. Weiter im Fokus stand das Pfund, das über die Woche zum Dollar 2% an Wert einbüsste. Investoren sorgen sich um die Folgen eines „Hard Brexits“. Unterdessen profitiert die Britische Exportindustrie und der Tourismus von der schwächeren Währung.

Der Ölpreis bewegte sich in der letzten Woche seitwärts. Die Marke von USD 50 pro Barrel scheint wie in Stein gemeisselt zu sein. Die Opec ist daran für die Sitzung vom 30. November, bei der eine Produktionskürzung auf 32.5 bis 33.0 Mio. Barrel/Tag angestrebt wird, die Beiträge der einzelnen Länder auszuhandeln. Wir denken, dass sich dieser Prozess alles andere als einfach gestalten wird. Der Goldpreis pendelte über die Woche ebenfalls seitwärts und hielt sich über dem wichtigen Level von USD 1‘250/Unze. Wir sehen hier eine gute Einstiegschance.

Start zur Berichtsaison in den USA
Diese Woche steht sicherlich die Earnings Season in den USA im Zentrum des Interesses. Im Vergleich zum 2. Quartal wird für die im S&P500 vertretenen Unternehmen etwa ein gleich hoher Gewinn erwartet. Werden diese Erwartungen erfüllt, könnte sich am Markt die Erkenntnis durchsetzen, dass das Tiefst im Gewinnzyklus durchschritten ist. Nach drei Jahren mit einer faktischen Gewinnstagnation könnte dann in 2017 wieder eine Steigerung erfolgen. Zurzeit wird ein Zuwachs von 13% erwartet.

Während die Gewinne in den USA immerhin nicht gross gefallen sind, sah sich Europa in den letzten Jahren mit Ertragsrückgängen konfrontiert. Zwar haben sich die Gewinne für die im MSCI Europa vertretenen Unternehmen nach der Finanzkrise bis ins Jahr 2011 kräftig um mehr als 50% erholt. Seit dann erodieren die Gewinne jedoch Jahr für Jahr und das absolute Level ist nun wieder so tief wie nach der Finanzkrise. Diese Entwicklung ist insgesamt enttäuschend und ein Hauptgrund, dass die Börsen in Europa nicht mehr vom Fleck kommen. Mit ein Grund dafür ist sicherlich die schwache Ertragskraft des EU-Bankensektors. Wir erwarten hier kurz- bis mittelfristig keine Trendwende.

EZB-Sitzung im Fokus
Am nächsten Donnerstag steht die nächste EZB-Sitzung auf dem Programm. Etliche Investoren erwarten von der EZB Hinweise wie es im nächsten März mit dem Quantitative Easing weitergeht. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings klein, dass Mario Draghi bereits diesen Donnerstag Hinweise dafür gibt. Eher dürfte dies an der Sitzung vom 8. Dezember der Fall sein. Wir rechnen ab März mit einem Tapering, also einem Zurückfahren der Asset-Käufe.

Wir würden weiterhin defensiv agieren und vor Neuinvestitionen die Trends in der Earnings Season abwarten. Sollen Käufe getätigt werden, dann in Aktien die im Rahmen ihres Aufwärtstrends eine Zwischenkorrektur eingelegt haben. Beispiele dafür sind der Industriewert ITW oder die Technologieaktie Qualcomm. (IHAG/mc)

IHAG Privatbank

IHAG Logo
Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.