Eric Blattmann, Head of Public Distribution Financial Products Bank Vontobel AG

Eric Blattmann, Head of Public Distribution Financial Products Bank Vontobel AG

Von Martin Raab, Derivative Partners Media AG, www.payoff.ch

payoff im Gespräch mit Eric Blattmann, Head of Public Distribution Financial Products Bank Vontobel AG, zu neu an der Scoach handelbaren Produkten auf Renminbi, dem neuen Strategieindex auf Kupfer und weiteren Plänen.

payoff: Herr Blattmann, seit wenigen Tagen bietet Ihr Haus als erster Emittent Produkte in Renminbi an. Wie kam es zu dieser Idee?

Eric Blattmann: Die jüngsten Liberalisierungsschritte Chinas hinsichtlich Renminbi eröffnen Anlegern neue Chancen, an der Entwicklung Chinas zur globalen Wirtschaftsmacht teilzuhaben. Obwohl die chinesische Währung in den letzten Jahren kontinuierlich aufwertete, gilt sie immer noch als unterbewertet. Der einfachste Weg, an der Aufwertung einer Währung zu partizipieren, ist, direkt in die Währung zu investieren. In Zusammenarbeit mit Scoach haben wir veranlasst, dass Produkte in CNY fortan über die Börse gehandelt werden können.

Wie laufen die Prozesse hinter den Kulissen? (Mittelanlage/Treasury?)

Das Angebot und die Liquidität in CNY-Produkten wird stetig besser und wird von Vontobel im Rahmen ihres Asset
Liability Management-Prozesses auf täglicher Basis bewirtschaftet.

Welche Planungen gibt es für weitere CNY-Produkte?

Je nach Marksituation planen wir weitere Strukturen zu lancieren. Wir prüfen regelmässig, welche Basiswerte sich für attraktive Produkte eignen.

Gibt es weitere neue Währungen, die Sie als attraktiv erachten?

Die Währungen der Emerging Markets, wie etwa Brasilien, sind interessant. Wir sind gegenüber innovativen Ideen immer
offen eingestellt und verfolgen die Währungsentwicklungen sehr genau.

«Die chinesische Währung gilt immer noch als unterbewertet.»

Eine Neuheit sind die jüngst lancierten Tracker-Zertifikate auf einen Kupfer Strategie-Index. Was ist das Spezielle an diesem Ansatz?

Jeden Monat wird am letzten Handelstag nach Handelsschluss die aktuelle Situation am Kupfermarkt neu beurteilt und dementsprechend entweder in den Future oder in den Aktienindex investiert. Liegt eine Contango-Formation vor, d.h. ist der fällige Futures-Kontrakt in sechs Monaten teurer als der nächstfällige Kontrakt, wird in Aktien investiert. Liegt jedoch eine Backwardation-Situation vor, d.h. wenn der fällige Kontrakt in sechs Monaten billiger ist als der nächstfällige, wird eine Investition in Futures-Kontrakte auf Kupfer mit drittnächstem Fälligkeitstermin vorgenommen.

Wie sieht der Aktienbasket aus?

In Zusammenarbeit mit dem Indexanbieter Structured Solutions AG werden halbjährlich am letzten Handelstag der Monate April und Oktober jeweils zehn Aktien ermittelt und zu gleichen Teilen im Aktienkorb gewichtet. Als Universum für den Aktienbasket qualifizieren sich Unternehmen, die einen signifikanten Teil ihres Umsatzes aus dem Kupferbergbau und/oder aus zugehörigen Geschäftsbereichen erwirtschaften, eine minimale Marktkapitalisierung von USD 1 Mrd. aufweisen sowie ein tägliches Handelsvolumen von mindestens USD 1 Mio. erreichen.

«Der Erfolg der Strategie-Zertifikate auf Rohöl und Erdgas bestätigt den Ansatz.»

Planen Sie weitere Rohstoff-Strategie-Indizes?

Bei Erdöl, Erdgas und Kupfer konnten wir ein passendes Aktienuniversum zusammenstellen. Für andere Rohstoffe gestaltet sich dies jedoch wesentlich schwieriger.

Der Gesprächspartner:
Eric Blattmann ist Leiter Public Distribution Financial Products bei Bank Vontobel AG. Eric Blattmann hat einen Abschluss in Betriebsökonomie an der Universität St. Gallen (lic. oec. HSG) mit Vertiefungsrichtung «Finance & Capital Markets». Nach Tätigkeiten im Investmentbanking bei ABN AMRO Bank als Head Public Distribution Switzerland und bei Merrill Lynch Capital Markets wechselte er 2009 als Leiter Public Distribution Financial Products zur Bank Vontobel AG.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.