Investoren ziehen massiv Kapital aus Russland ab

Moskau

Moskau – Die Krim-Krise lässt Investoren aus Russland fliehen. Der Kreml rechnet mit massiven Kapitalabflüssen. Vizewirtschaftsminister Andrej Klepach erwartet einem Bericht der «Financial Times» (FT/Dienstag) zufolge, dass im ersten Quartal bis zu 70 Milliarden Dollar abgezogen wurden. Das würde bedeuten, dass innerhalb von drei Monaten mehr Geld das Land verlassen hätte als im gesamten letzten Jahr. 2013 waren 63 Milliarden Dollar aus Russland abgeflossen. Moskau sagte am Dienstag bereits die vierte Auktion von Staatsanleihen in Folge ab. Die Risikoaufschläge für russische Staatspapiere steigen schon seit Wochen.

Das russische Finanzministerium begründete in einer auf der Internetseite veröffentlichten Mitteilung die erneute Absage mit «unvorteilhaften Marktbedingungen». Der massive Kapitalabzug aus Russland treibt die Zinsen in die Höhe.

Mögliche Verschärfung der Sanktionen verunsichert
Investoren Am stärksten verunsichere Investoren derzeit die Möglichkeit von verschärften wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland, sagte Experte Chris Weafer von der Moskauer Beratungsfirma Macro Advisory der «FT». Nach Einschätzung des Münchner Ifo-Instituts würden umfassende Wirtschaftssanktionen Russland deutlich stärker treffen als die EU. Nach Ifo-Berechnungen machen die Ausfuhren Russlands in die EU 15 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes aus. Umgekehrt seien es nur etwa 1 Prozent.

Rubel verliert an Wert
Auch der Rubel hat deutlich an Wert verloren. Die grossen Ratingagenturen haben Moskau in der vergangenen Woche bereits angezählt. Die Bonitätsprüfer von Standard & Poor’s und Fitch Ratings drohten, die Kreditwürdigkeit zu senken. Das Risiko von wirtschaftlichen Sanktionen verschlechtere den Wachstumsausblick. Bereits jetzt habe sich das gesamtwirtschaftliche Wachstum abgeschwächt, die Investitionen seien rückläufig, hiess es bei Fitch.

Nach Aussagen von russischen Experten ist der Bedarf des Landes an frischem Geld vom Kapitalmarkt derzeit aber noch nicht dringend. Dmitry Dudkin, der die Anleihenanalyse des Finanzunternehmens UralSib in Moskau leitet, sieht Russland in einer relativ komfortablen Position: «Der Refinanzierungsbedarf ist gering.» Die Regierung könne bis zur Jahresmitte ohne Anleiheauktionen auskommen, schrieb er in einer Analyse.

BNP Paribas streicht in der Ukraine 1600 Stellen
Die französische Grossbank BNP Paribas kündigte unterdessen den massiven Abbau von Stellen in der Ukraine an. Bis zum kommenden Jahr sollen bei der dortigen Tochterbank 1600 Stellen gestrichen werden. Eine Sprecherin der grössten französischen Bank bestätigte die Reduzierung um rund 20 Prozent am Dienstag in Paris. Die ukrainische BNP-Tochter UkrSibBank beschäftigt derzeit mehr als 7000 Mitarbeiter und hat damit den grössten Personalbestand der französischen Bank in Osteuropa. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.