Julius Bär limitiert Bezugsrechtsangebot auf CHF 500 Millionen

Boris Collardi

Boris Collardi, CEO Julius Bär

Zürich – Der Verwaltungsrat der Julius Bär Gruppe AG hat die Einladung und die Tagesordnung für die Ausserordentliche Generalversammlung (AoGV) vom 19. September 2012 verabschiedet. Das Gesamtvolumen des geplanten Bezugsrechtsangebots wird deshalb CHF 500 Millionen betragen, anstelle von CHF 750 Millionen wie ursprünglich angekündigt, zusätzlich zur vorgesehenen Ausgabe von Aktien im Gegenwert von CHF 240 Millionen an Bank of America als Teil des Kaufpreises. 

Damit wurden Reaktionen aus dem Aktionariat der Julius Bär Gruppe berücksichtigt. Es wird lediglich so viel genehmigtes Aktienkapital geschaffen, wie für die teilweise Finanzierung der Akquisition von Merrill Lynchs „International Wealth Management“-Geschäft gemäss Ankündigung vom 13. August 2012 benötigt wird.  Die ursprünglich angekündigte Eigenkapitalerhöhung von CHF 250 Millionen für künftige strategische Flexibilität wird der AoGV deshalb nicht vorgeschlagen. (julius bär/mc/cs) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.