Konsumkredite: Bestand auf 5600 Mrd Euro angewachsen

Unterschrift

Immer mehr Konsumkredite – ausser in der schuldengeplagten Eurozone.

Stuttgart – Der weltweite Konsumentenkreditbestand hat sich letztes Jahr dynamisch entwickelt: Er stieg per Ende 2011 um 4,5 Prozent auf 5600 Milliarden Euro. Allerdings verbergen sich hinter dieser Zahl uneinheitliche Entwicklungen in den verschiedenen Weltregionen. Während das Geschäft in den schnell wachsenden Schwellenländern kräftig zulegte, war in den Industrieländern vielfach ein schwaches Wachstum oder gar ein Rückgang zu verzeichnen. Dies zeigt eine Marktanalyse der CreditPlus-Muttergesellschaft CA Consumer Finance.

39 Prozent des weltweiten Konsumentenkreditbestands entfallen auf Nordamerika, insbesondere die USA (32 Prozent) und Kanada (6 Prozent). Asien und der Nahe Osten bilden mit 29 Prozent den zweitgrössten Markt der Welt und liegen damit noch ein gutes Stück vor Europa (23 Prozent). Auf Afrika entfallen dagegen nur 1,7 Prozent des weltweiten Kreditbestands. Allerdings nehmen diese Unterschiede wegen des starken Wirtschaftswachstums in den Schwellenländern ab. So ist einerseits der Anteil der fünf grössten Einzelmärkte (USA, Japan, Kanada, Grossbritannien und Deutschland) an den weltweiten Kreditbeständen innerhalb von nur drei Jahren von 76 Prozent (2008) auf 60 Prozent (2011) zurückgegangen.

Starkes Wachstum in den Schwellenländern
Andererseits legte das Geschäft in den Schwellenländern, insbesondere in Südamerika (+ 21 Prozent) stark zu. Vor allem Argentinien (+ 49 Prozent), Brasilien (+ 20 Prozent) und Chile (+ 18 Prozent) entwickelten sich äusserst dynamisch. In Asien und dem Nahen Osten belief sich das Wachstum ohne Japan auf 16 Prozent (mit Japan auf 5 Prozent), wobei vor allem China (+ 28 Prozent) und Indonesien (+ 25 Prozent) geradezu boomen. In Afrika war ein solides Wachstum von 13 Prozent zu verzeichnen.

In den USA schrumpfte der Kreditbestand 2010 noch um 1,7 Prozent, konnte 2011 aber wieder um 3,9 Prozent zulegen. In Europa (+ 1,3 Prozent) stützte sich das Wachstum hauptsächlich auf die nicht zur EU gehörenden Schwellenländer wie Russland (+ 41 Prozent) und die Türkei (+ 34 Prozent), während für die 27 EU-Mitgliedstaaten ein Rückgang des ausgereichten Kreditvolumens um 2,9 Prozent per Ende 2011 zu verzeichnen war.

Konsumentenkredite pro Kopf in Kanada weltweit am höchsten
Pro Kopf betrug der weltweite Konsumentenkreditbestand 810 Euro, wobei grosse Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern bestehen. So belief sich der Pro-Kopf-Betrag in Nordamerika (einschliesslich Kanada, wo das Verbraucherkreditvolumen pro Kopf mit mehr als 10’000 Euro weltweit am höchsten ist) auf 4800 Euro gegenüber 90 Euro in Afrika. Mit mehr als 3000 Euro pro Kopf erreichte auch Ozeanien (vor allem Australien und Neuseeland) einen Spitzenwert.In den 27 EU-Mitgliedstaaten belief sich das durchschnittliche Verbraucherkreditvolumen auf 2100 Euro pro Kopf.

Innerhalb Asiens und des Nahen Ostens (durchschnittlich 389 Euro) bestehen ebenfalls grosse Unterschiede: So beträgt der Wert in Japan und Singapur 6026 Euro beziehungsweise 6144 Euro pro Kopf und ist damit rund 40 Mal so hoch wie der entsprechende Wert in China. In absoluten Zahlen ist das Reich der Mitte jedoch weltweit der sechstgrösste Markt für Konsumentenkredite. (CreditPlus/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.