LGT Group steigert Reingewinn markant

Prinz Max von und zu Liechtenstein
Prinz Max von und zu Liechtenstein, CEO LGT Gruppe.

Prinz Max von und zu Liechtenstein, CEO LGT Gruppe.

Vaduz – Der Vermögensverwalter LGT Group hat im ersten Halbjahr 2014 den Reingewinn um 19% auf 102,8 Mio CHF markant gesteigert. Dazu hat primär der um 8% auf 475,5 Mio verbesserte Bruttoerfolg beigetragen sowie die gesunkene Cost-Income-Ratio, wie das Unternehmen mitteilt.

Der Erfolg aus dem Zinsgeschäft stieg um 10% auf 42,9 Mio CHF, der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um 2% auf 326,1 Mio und der Erfolg aus dem Handelsgeschäft und sonstiger Ertrag um 29% auf 106,5 Mio. Trotz höherer Kosten verbesserte sich deshalb das Kosten-Ertrags-Verhältnis um 6 Prozentpunkte auf 71%.

Die Wertberichtigungen, Abschreibungen und Rückstellungen reduzierten sich um 27% auf 20,5 Mio CHF, was hauptsächlich mit dem Anteil der LGT Bank (Schweiz) AG an die Vorauszahlung der Schweizer Banken im Rahmen des Steuerabgeltungsabkommens mit Grossbritannien im ersten Semester 2013 begründet wird.

Verwaltete Vermögen in der Höhe von 116,2 Mrd Franken
Die verwalteten Vermögen legten per Mitte Jahr gegenüber Ende 2013 um 5% auf 116,2 Mrd CHF zu. Dabei seien Nettoneugelder über 2,3 Mrd generiert worden, entsprechend einem annualisierten Wachstum von 4,2%. Alle Regionen und beide Geschäftsfelder hätten zu diesem positiven Zufluss beigetragen.

Leistungen im Kerngeschäft bestätigt
«Wir sind mit der Entwicklung des Geschäftsgangs im ersten Halbjahr 2014 zufrieden», wird Prinz Max von und zu Liechtenstein, CEO LGT Group, in einer Mitteilung vom Mittwoch zitiert. Entscheidend sei, dass die Gruppe in ihren Kerngeschäften Private Banking und Asset Management die 2013 erreichten Leistungen bestätigen und weitere Fortschritte erzielen konnte.

Optimistischer Ausblick
Für das Geschäftsjahr 2014 zeigt sich die Bank zuversichtlich. Man sei gut ins zweite Semester 2014 gestartet und für die Geschäftsentwicklung im weiteren Jahresverlauf optimistisch, heisst es.

HSBC Private Bank-Übernahme verläuft nach Plan
Die im Juni angekündigte Übernahme eines Private-Banking-Portfolios von HSBC Private Bank (Suisse) schreite planmässig voran. Nebst den vermögenden Kunden aus verschiedenen Wachstumsregionen würden auch die zuständigen Teams mit rund 70 Mitarbeitern übernommen. Nach dem voraussichtlichen Abschluss der Transaktion im vierten Quartal 2014 soll das übernommene Geschäft vollständig in die LGT Bank (Schweiz) integriert werden, welche dannzumal mehr als 30 Mrd CHF an Vermögen verwalten wird. Die gesamte LGT-Gruppe kommt dann auf verwaltete Vermögen von über 125 Mrd und einen Mitarbeiterbestand von rund 2’000. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.