Lombard Odier IM: Globale Trends bilden starke Kräfte

Henk Grootveld
von Henk Grootveld Head of Trends Investing, Lombard Odier. (Foto: zvg)

Eine Reihe starker Kräfte verändern unsere Welt und bewirken einen grundlegenden Wandel in unseren Volkswirtschaften. Die durch die strukturellen Verschiebungen entstehenden Chancen können unseres Erachtens am besten mit einem trendbasierten Investmentansatz genutzt werden.

Zahlreiche Unternehmen sind in der Vergangenheit daran gescheitert, dass sie nicht in der Lage oder nicht gewillt waren, sich an tiefgreifende strukturelle Veränderungen anzupassen. Es ist wichtig zu beachten, dass die amerikanischen Unternehmen die Staatsanleihen auf lange Sicht nur sehr selten übertroffen haben. Aus einer kürzlich veröffentlichten US-amerikanischen Studie geht hervor, dass es den meisten Einzeltiteln nicht gelungen ist, die Staatsanleihen zu schlagen, auch wenn der Gesamtmarkt eine Outperformance erzielt hat.

Die Welt hat sich verändert, doch den wenigsten ist es gelungen, mit dem Wandel Schritt zu halten.

Wir glauben, dass wir uns an einem Scheitelpunkt befinden und die Weltwirtschaft in den kommenden Jahren durch weitere tiefgreifende Veränderungen neu definiert werden wird. Eine Reihe von Trends und Herausforderungen sind im Begriff, fast jeden Aspekt unserer Gesellschaft zu verändern. Angesichts ihrer Stärke und ihres Ausmasses werden sie unweigerlich das Verhalten von Konsumenten, Investoren und Entscheidungsträgern in Unternehmen beeinflussen.
Wir gliedern diese Kräfte in Megatrends und Megaherausforderungen. Ein Megatrend ist irreversibel, was bedeutet, dass Unternehmen, die nicht bereit oder nicht in der Lage sind, sich anzupassen, auf der Strecke bleiben werden. Eine Megaherausforderung ist eine grosse Hürde, die es zu überwinden gilt. Mit der Entfaltung dieser Kräfte entstehen neue Anlagechancen.

Demografischer Wandel
Ein wichtiger Megatrend ist beispielsweise die laufende Veränderung der menschlichen Entwicklung. Es steht eindeutig fest, dass die Weltbevölkerung insgesamt weiterhin wachsen wird, auch wenn dieses Wachstum von Region zu Region unterschiedlich ausfallen wird. In den Schwellenländern dürfte die Bevölkerung zunehmen, während sie in der westlichen Welt und in einzelnen Ländern Asiens, wie Korea und China, die sich heute auf dem gleichen Entwicklungspfad hin zu einer alternden Gesellschaft befinden wie Japan, recht dramatisch schrumpfen und altern wird.

Das Altern der Bevölkerung ist ein wichtiges Thema. Unlängst haben wir den Punkt erreicht, wo die Weltbevölkerung mehr Menschen über 65 als Kinder unter 5 Jahren zählt. Fast alle Bereiche der Gesellschaft sind von dem so ausgeprägten Altern der Bevölkerung betroffen, doch in einzelnen Bereichen, wie Gesundheitswesen, Technologie und Finanzdienstleistungen, werden die Folgen davon stärker zu spüren sein als in anderen. Unsere Golden Age-Strategie wurde rund um dieses Thema aufgebaut und ist auf Unternehmen ausgerichtet, welche die Bedürfnisse dieses schnell wachsenden Marktes erfüllen.

Weltweit gibt es mehr Menschen über 65 als Menschen unter 5

Innerhalb der Weltbevölkerung finden auch Verschiebungen zwischen den verschiedenen Einkommensgruppen der Gesellschaft statt. Die Mittelschicht nimmt weltweit in beachtlichem Tempo zu und wird 2030 voraussichtlich die wichtigste Bevölkerungsgruppe darstellen. Aufgrund dieser Entwicklung darf auch mit einer grösseren Kaufkraft gerechnet werden: Bis 2030 wird Asien 59% der weltweiten Konsumausgaben der Mittelschicht stellen. Allein in China dürfte sich die Kaufkraft der Mittelschicht in den kommenden 10 Jahren verdoppeln und das heutige Niveau der Konsumausgaben der Mittelschicht in Nordamerika und Westeuropa zusammen erreichen. Dies stellt einen enorm grossen Markt mit eigenen Bedürfnissen und Ansprüchen dar, der als Grundlage für eine bedeutende thematische Anlagestrategie dienen kann. Unsere auf Weltmarken ausgerichtete Aktienstrategie berücksichtigt hauptsächlich die aufstrebende Mittelschicht und deren Auswirkungen auf führende sowie neue Marken.

Die Mittelschicht wächst zusehends und die Armut sinkt

In die Digitalisierung investieren
Die Digitalisierung ist ein weiterer allumfassender und irreversibler Trend. Dank neuer digitaler Technologien werden Produkte und Dienstleistungen besser und billiger, wodurch sich wiederum die Gewohnheiten und die Erwartungen der Konsumenten verändern. Der Online-Konsum steht kurz davor, den traditionellen Konsum zu überflügeln.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Engagement mit Bezug zur Digitalisierung einzugehen. Beispielsweise unsere Fintech-Aktienstrategie, die auf die Chancen im Zusammenhang mit der Finanzdienstleistungstechnologie ausgerichtet ist und Unternehmen identifiziert, welche die zukünftige Entwicklung der Branche mitbestimmen werden. Unsere auf Weltmarken ausgerichtete Aktienstrategie investiert in die führenden, aufstrebenden und digitalen Marken der Welt. Unsere Golden Age-Strategie wiederum konzentriert sich mehr auf die Rolle der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Technologische Neuerungen wie Health und Telemedizin tragen dazu bei, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken und die Effizienz des Sektors zu steigern.

Gerechte Gesellschaft: Eine Megaherausforderung
Wir haben auch eine Reihe von Strategien entwickelt, die darauf ausgerichtet sind, die Folgen von Megaherausforderungen anzugehen. Eine Megaherausforderung ist ein Phänomen, das von der Gesellschaft im Kollektiv als problematische Entwicklung anerkannt wird, die es umzukehren gilt. Eine bedeutende Megaherausforderung ist die zunehmende Ungleichheit, die mit unseren sozioökonomischen Systemen einhergeht. Die wachsende Kluft zwischen Reich und Arm in den Industrie- und Entwicklungsländern ist untragbar.

Auf grundlegendstem Niveau kann dieser Ungleichheit durch finanzielle Inklusion entgegengewirkt werden. Vor FinTech war es in Schwellenländern unmöglich, Menschen in ländlichen Gebieten zu bedienen, denn die Kosten waren, im Vergleich zu den wenigen Dienstleistungen, die von dieser Bevölkerungsschicht in Anspruch genommen worden wären, zu hoch. Dank der Kostenvorteile von FinTech wurde jedoch die Versorgung von Bevölkerungsgruppen ermöglicht, die davor keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen hatten. Beispielsweise haben innerhalb von nur fünf Jahren 350 Millionen indische Haushalte dank einer Kombination aus Software und Hardware, wie Fingerabdruck- und Iris-Scanner, ein Bankkonto eröffnet.

Der Übergang zur Emissionsneutralität
Der Klimawandel stellt eine weitere, äusserst dringliche Megaherausforderung dar. Der Umfang und das Ausmass dieser Bedrohung sind so gross, dass wir ein nie dagewesenes Zusammenspiel starker Marktkräfte beobachten können: Der Druck von Seiten der Politik, der Investoren und der Verbraucher und der technologische Fortschritt der letzten Jahre wirken zusammen, mit dem gemeinsamen Ziel, Lösungen zu entwickeln, um die Wirtschaft anzupassen und die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen.

Unsere bahnbrechende Strategie für die Klimawende nutzt die Anlagechancen, welche durch die dringliche Notwendigkeit des Übergangs zu Emissionsneutralität in allen Sektoren entstehen. Unseres Erachtens wird der Übergang zur Emissionsneutralität ausnahmslos alle Sektoren beeinflussen und für einige Unternehmen bedeutende Wachstumschancen und Wettbewerbsvorteile bringen, während andere auf der Strecke bleiben.

Megatrends und Megaherausforderungen verändern unsere Welt grundlegend und wir glauben, dass der traditionelle, indexbasierte Anlagestil mit Fokus auf bestimmte Sektoren oder Regionen daher nicht mehr zeitgemäss ist. Mit der Entfaltung dieser Trends werden sich weiterhin neue Anlagechancen ergeben. Die Gewohnheiten der Menschen verändern sich, doch nicht alle Unternehmen halten Schritt. Deshalb wird es unweigerlich Gewinner und Verlierer geben.

Durch trendbasiertes Investieren können Anleger von den Gelegenheiten, die diese Marktkräfte schaffen, profitieren und nachhaltige, langfristige Renditen erzielen. Doch nicht alle Trends schaffen langfristige Renditechancen, weshalb es sich LOIM zur Aufgabe gemacht hat, Anleger mit unseren Trendexperten in Kontakt zu bringen, die über die nötige Erfahrung und das entsprechende Fachwissen verfügen. Lombard Odier besteht mittlerweile seit 220 Jahren und wir wissen, dass Veränderungen unvermeidbar sind und verstehen es, uns anzupassen. Da das Prinzip der Nachhaltigkeit fester Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie ist, sind wir im Bereich der langfristigen Trends Marktführer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.