MJ&Cie: Im Zug bleiben, den richtigen Waggon wählen

François Mollat du Jourdin
von François Mollat du Jourdin, Präsident und Mitgründer des multifamily office MJ&Cie in Genf und Paris. (Foto: zvg)

Der Weg aus der Krise scheint potenziell in greifbarer Nähe, aber es ist mit einem Paradigmenwechsel zu rechnen.

Das Jahr 2021 war ein aussergewöhnliches Jahr für Anleger, die mit zahlreichen börsennotierten und nicht börsennotierten Vermögenswerten zweistellige Renditen erzielen konnten. Auch wenn kurzfristig viele Unsicherheiten die Märkte, die bereits allergisch auf Varianten wie Omikron reagieren, – ein wenig – destabilisieren, ist es doch eine Tatsache, dass die Zentralbanken entschlossen weitergemacht und die Wirtschaft weiterhin mit fast kostenloser Liquidität «gedopt» haben.

Der Ausweg aus der Krise scheint potenziell in Reichweite zu sein, aber wir müssen mit einem Paradigmenwechsel rechnen, insbesondere auf geopolitischer Ebene – die politische, handelspolitische und finanzielle Konfrontation zwischen China und den USA, aber auch die Beschleunigung der «Nummerisierung der Realität».

Vor allem aber bleiben grosse Fragezeichen bestehen. Wie wird die Hyperverschuldung der Staaten bekämpft? Durch eine Hyperinflation, eine starke Steuererhöhung oder drastische Haushaltskürzungen? Wie soll man sich in absehbarer Zeit gegenüber steigenden Zinssätzen verhalten, wie es in den USA der Fall ist?

Vorsicht mit TINA
Vor diesem Hintergrund, den es im Auge zu behalten gilt, sind Anleger gut beraten, sich bei ihren Entscheidungen an soliden Themen zu orientieren. Trotz der Turbulenzen auf dem US-Zinsmarkt bleibt TINA (There Is No Alternative to stocks) ein Thema. Aufgrund der Volatilität ist es jedoch wichtig, dass Portfolios robust sind. Daher sollten Sie Qualitätsanlagen, sowohl börsennotierte als auch nicht börsennotierte, und Immobilien bevorzugen. Alles, was Erträge abwirft, seien es Dividenden, Kupons oder Mieten, muss die Inflation auffangen, die, wie Fed-Chef Jerome Powell einräumte, nicht «vorübergehend» sein wird.

In diesem Zusammenhang ist es entscheidend, den langfristigen Kurs beizubehalten. Die Vorsicht gebietet es auch, regelmässig Gewinne mitzunehmen, damit man seine Vermögenswerte umschichten und gegebenenfalls Episoden starker Rückgänge nutzen kann, die in allgemein teuren Märkten oft Kaufgelegenheiten darstellen. Bisher haben die Marktteilnehmer die Rückgänge genutzt, um wieder in die Märkte einzusteigen, und dieser Trend dürfte sich fortsetzen, solange die Liquidität, die nach Anlagemöglichkeiten sucht, reichlich vorhanden ist. Wenn keine weltweiten geopolitischen Ereignisse eintreten, wird der «grosse Umschwung», der das derzeitige Funktionieren der Finanzmaschine in Frage stellen würde, tatsächlich eintreten, wenn die Marktteilnehmer erkennen, dass die Zentralbanken ihre Unterstützung für die Wirtschaft zurückziehen.

Bis dahin sollte man mit dem gesunden Menschenverstand navigieren, der besagt, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen, und sich gleichzeitig davor hüten, auf einen Zug aufzuspringen, der sich weiterhin mit hoher Geschwindigkeit bewegt und willkommene Leistungen erbringt. Die ganze Frage ist, die richtigen Waggons zu wählen. Und der chinesische Markt, der in diesem Jahr um 16 % schrumpfte, während die entwickelten Märkte um 20 % zulegten, könnte einer davon sein. Denn sobald die derzeitigen «Aufräumarbeiten» abgeschlossen sind, gibt es kaum Zweifel daran, dass das Land wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren wird. Gerade heute sollte man sich daran erinnern, dass in Mandarin Krise und Chance eng miteinander verbunden sind. (MJ&Cie/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.