Nebenwerte ZKB: Arosa Bergbahnen gesucht

Nebenwerte ZKB: Arosa Bergbahnen gesucht

Zürich – Der ZKB KMU Index konnte sich in der vergangenen Woche um 0.11% verbessern und schlug damit den SMIM Index um 1.30%. Dieser verlor in der Berichtswoche 1.54%. Am meisten wurden die Aktien der Wasserwerke Zug AG, der AG für die Neue Zürcher Zeitung und die der CKW gehandelt.

Marktbericht 27. April bis 1. Mai 2015

150505_chart4

Ohne kursrelevante Nachrichten wurden die Aktien der Arosa Bergbahnen gesucht. Die Bad Schinznach AG veröffentlichte ihre Zahlen letzte Woche, diese schienen den Anlegern gefallen zu haben. Auch die Zürcher Freilager AG haben ihre Zahlen veröffentlicht. Die Rigi Bahnen AG wurden mit grösseren Volumen gesucht. Die letzten 4 in der Gewinnerliste generierten jedoch nur mässige Volumen.

150505_chart5

Die Zürcher Oberland Medien AG schüttete letzte Woche ihre Dividende von CHF 68.- pro Aktie aus. Keine Neuigkeiten gab es bei Griesser Hol-ding, AG für die Neue Zürcher Zeitung, EW Jona Rapperswil. Das Grand Ressort Bad Ragaz berichtete ebenfalls vorletzte Woche über das vergangene Geschäftsjahr. Die AZ Medien scheinen nach wie vor unter ihrem ausgewiesenen Verlust zu leiden. Die letzten beiden Titel auf der Verliererliste generierten nur wenig Abschlüsse.

News
Die Regionalmedien der NZZ-Mediengruppe in der Zentral- und Ostschweiz wollen stärker die digitale Entwicklung vorantreiben. Dazu wird dieser Bereich ausgebaut und bekommt mit Manuel Küffer ab 1. September einen neuen Leiter.

Die Aktionäre der Wasserwerke Zug haben anlässlich der Generalversammlung allen Anträgen des Verwaltungsrats zugestimmt. So kommen die Aktionäre in den Genuss einer Dividende von CHF 300.-.  Mit Blick in die Zukunft sagte WWZ-CEO Andreas Widmer: «Der Energieabsatz im ersten Quartal liegt im Rahmen der Erwartungen, und das Telekomgeschäft hat nach einem etwas ruhigeren Start ins Jahr inzwischen wieder kräftig angezogen.»

Die Zürcher Freilager AG musste einen um 12% tieferen Gesamtertrag aus Vermietung von CHF 11.7 Mio. hinnehmen. Der EBIT verschlechterte sich um 30% auf  CHF 2.1 Mio. Die Abnahme erkläre sich hauptsächlich mit den um rund CHF 2 Mio. reduzierten Erträgen. Zudem sei der ausserordentliche Ertrag, der im Vorjahr wesentlich durch Auflösungen von Rückstellungen und Zugängen bereits abgeschriebener Forderungen in der Höhe von CHF 1.7 Mio. entstand, 2014 mit CHF 0.2 Mio. deutlich niedriger ausgefallen.  Die Erhöhung der Rückstellungen um CHF 0.2 Mio. für die Einführung von IFRS für das Geschäftsjahr 2016 habe das EBIT zusätzlich belastet. Der Reingewinn sank in der Folge auf 0,6 Mio von 1,5 Mio CHF. Der Gewinn pro Aktie verringerte sich auf CHF 7.21 nach CHF 24.58 CHF im Vorjahr. Ein Teil des Rückgangs sei auf die Tatsache zurückzuführen, dass durch die genehmigte Kapitalerhöhung weitere 18’878 Aktien geschaffen wurden.  Die Zahl der dividendenberechtigten Aktien stieg damit auf 78’878. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von CHF 15.-  je Aktie vor. Das Grossprojekt Freilager Zürich in Albisrieden entwickelt sich laut Bericht nach Plan.

Die im Bau- und Baudienstleistungsgeschäft tätige Berner Weiss+Appetito-Gruppe hat im vergangenen Jahr etwas mehr umgesetzt und deutlich mehr verdient. Die Fokussierung auf Margen- statt Umsatzwachstum habe zumindest teilweise realisiert werden können, begründet die Gruppe die Verbesserung des Ergebnisses. Der Start ins neue Jahr sei zudem geglückt. Weiss+Appetito weist den Umsatz für 2014 mit CHF 138.4 Mio. aus, nach CHF 137.3 Mio. im Vorjahr. Der EBIT stieg auf CHF 5.5 Mio. von CHF 0.5 Mio., und der Gewinn legte auf CHF 4.2 Mio. nach CHF 1.5 Mio. zu. Der Vorjahresvergleich ist jedoch nur bedingt aussagekräftig, da der Abschluss 2014 zum ersten Mal nach dem Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER erfolgte und die Vorjahresergebnisse nicht angepasst wurden, wie die Gruppe am Donnerstag mitteilte. Die Aktionäre sollen eine Dividende von CHF 8.- pro Stammaktie erhalten. Im Vorjahr waren CHF 11.-  ausgeschüttet worden.

Ausblick
Das Geschehen im ausserbörslichen Markt wird noch immer von den Generalversammlungen dominiert. Die Volumen dürften nach wie vor auf einem interessanten Niveau verharren.

KMU Kalender

150505_chart3

Weitere Informationen auf www.zkb.ch/ekmux

150505_chart6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.