Nebenwerte ZKB: Handelsvolumen auf eKMU-X deutlich erhöht

Nebenwerte ZKB: Handelsvolumen auf eKMU-X deutlich erhöht

Zürich – Der Handel auf der eKMU-X Plattform der Zürcher Kantonalbank hat das Volumen der Vorwoche massiv übertroffen und ein rekordverdächtiges Niveau erreicht. Der ZKB KMU Index verlor 0.15% und beendete die Berichtsperiode bei 1‘003.99 Punkten, zum Vergleich der SMIM Index verlor 1.25%. Mehrere Millionen Franken Umsatz generierten die Papiere der AG für die Neue Zürcher Zeitung, welche ohne Neuigkeiten, rege die Hand wechselten. Ebenfalls die Menzi Muck Group und die Zur Rose AG erreichten knapp  einen Umsatz von CHF 0.5 Mio.  Beide Unternehmen veröffentlichten keine Neuigkeiten.

Von André Spillmann, ZKB

Neuigkeiten
Die Stadtcasino Baden AG kämpft weiterhin um die österreichische Spielbanken-Konzession.  Das österreichische Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde der unterlegenen Partei, der bisherigen Monopolisten Casinos Austria, um den Erhalt einer Spielbank-Konzession in Wien gutgeheissen. Dennoch ist das Management der Stadtcasino Baden AG überzeugt, dass es zu einer Neuausschreibung oder zu einer Nachreichpflicht der Bewerbungsunterlagen kommt. Das Gesuch für eine Konzession wurde in Partnerschaft mit der deutschen Gauselmann-Gruppe eingereicht, beide Partner haben bereits CHF 4 Mio. in das Projekt investiert. Die Aktie verlor aufgrund der Neuigkeiten 3.37%.  Aktuell liegt der Geldkurs bei CHF 495.Für das Geschäftsjahr 2015 kamen die Aktionäre in der Genuss einer Dividende von CHF 15. Sollte das Projekt in Österreich ganz vom Tisch sein, könnten die Aktionäre auf eine höhere Dividende hoffen, da das Projekt rund CHF 50 Mio. verschlungen hätte. (Quelle NZZ)

Die zur Industriegruppe Montana Tech Components gehörende Aluflexpack (AFP Group) übernimmt das französische Verpackungsunternehmen Eliopack. Damit setze die auf flexible Verpackungen spezialisierte Tochtergesellschaft ihre Entwicklungsstrategie fort, teilte Montana Tech Components am Freitag mit. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. In der vergangenen Woche wurden keine Umsätze in den Papieren generiert, der Geldkurs verharrt auf CHF 4.75. (Quelle: AWP)

Die Saanen Bank hat im ersten Semester, aufgrund des Margendrucks, einen tieferen Geschäftsertrag von CHF 8.2 Mio. erzielt. Der Brut-togewinn sank um 4.6% auf CHF 3.8 Mio. Das Kosten-Ertragsverhältnis bleibt mit 54% auf einem tiefen Niveau (Quelle: AWP). Die Aktien werden nur sehr selten auf eKMU-X gehandelt, aktuell beträgt der Geldkurs CHF 2‘400, die letzte Dividendenausschüttung betrug CHF 22.00, was einer bescheidener Rendite von 0.9% entspricht.

Der Bruttogewinn bei der Clientis Bank im Thal lag mit CHF  733’000 praktisch auf Vorjahresniveau. Im Zinsgeschäft konnte die Bank den Ertrag um 6,5% auf CHF 1.91 Mio. erhöhen. Die Kundenausleihungen konnten um 3,2%, die Kundengelder sogar um 10,7% gesteigert werden. Die Bilanzsumme expandierte um 13.1% auf CHF 314 Mio. (Quelle: AWP).  Die Papiere werden nur sehr selten auf eKMU-X gehandelt, zurzeit liegt der Geldkurs bei CHF 272, was einer Rendite von 2.2% entspricht.

Die Lienhardt & Partner Privat Bank Zürich erzielte im ersten Halbjahr einen um 11.4% höheren Bruttogewinn von CHF 3.63 Mio. Der Reingewinn lag bei CHF 2.44 Mio., was einer Steigerung von 7.3% entspricht. Aufgrund der Investitionen über die letzten Monate vor allem in den Bereichen Private Banking und Vorsorge konnten die Erträge aus dem Wertschriften-und Anlagengeschäft (+18.6%) sowie aus dem Handelsgeschäft (+8.8%) gesteigert werden. Erfreulich ist ferner das Resultat im Zinsengeschäft, das trotz Negativzinsen zu legen konnte (+7.7%). Die Ergebnisse aus der Liegenschaftenbewirtschaftung- und Vermittlung sind hingegen in einem eher schwierigen Marktumfeld hinter der Vergleichsperiode und auch hinter den eigenen Erwartungen geblieben (-11.9%). Aktuell beträgt der Geldkurs der Papiere CHF 1‘860, die letzte Ausschüttung betrug CHF 38.00 pro Aktie, was einer Rendite von 2% entspricht. (Quelle Lienhard & Partner)

Wochengewinner

150728_ps_05

Bei den Wochengewinnern gab es keine spezifischen Neuigkeiten. Sämtliche Titel erzielten Abschlüsse. Vor allem die BernExpo Holding AG wurde rege gehandelt.

Wochenverlierer

150728_ps_06

Die Schweizer Zucker AG dürfte neben den Problemen betreffend die EU Marktöffnung auch unter dem heissen Sommer leiden. Wie Bauern berichten, musste stark bewässert werden, um die Ernte zu retten.

Die Stadtcasino Baden AG dürften weiter im Fokus bleiben, da trotz der Niederlage in Wien die Dividendenfantasie bleibt.

Die Zürcher Freilager AG sank aufgrund eines verfallenen Geldkurses.

Um die Zur Rose AG ist es ruhig geworden, dennoch werden die Aktien mit guten Volumen gehandelt.

Auch die Papiere der Seebeteiligungs AG wechselten rege die Besitzer in der vergangen Berichtswoche.

Ausblick
Der Handel dürfte auch in der angebrochenen Woche in ruhigen Bahnen verlaufen, da die Sommerferien noch im vollen Gange sind und der KMU Kalender ebenfalls nahezu leer für die kommenden Wochen ist. (ZKB/mc/ps)

150728_ps_07

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.