Nebenwerte ZKB: Positive Tendenzen im Markt

Nebenwerte ZKB: Positive Tendenzen im Markt

Zürich – Der ZKB KMU Index hat in der vergangenen Handelswoche um 0.76% auf 1‘009.93 Punkte zugelegt. Generell war das Volumen höher als in der vorherigen Woche. Dies dürfte an die vielen Unternehmensinformationen  der letzten Tage und Wochen liegen. Trotz der gegenwärtig schwierigen Situation im KMU Markt Schweiz, kann  von einer positiven Tendenz im Markt berichtet werden. Die grössten Umsätze generierten die Papiere der Espace Real Estate Holding AG, der Bank Von Roll AG und der AG für die Neue Zürcher Zeitung. Die Papiere der Bank Von Roll AG profitieren von einem Rückkauf zu einem Preis von CHF 1‘000 pro Aktie durch Herrn von Finck. Zu den anderen beiden Unternehmen gab es keine Neuigkeiten.

Marktbericht 20. April bis 24. April 2015

Gewinner/Verlierer
Zu den Wochengewinnern zählen die Aktien der Patiswiss AG. Der Solothurner Rohstofflieferant für Patisserie veröffentlichte in der Berichtswoche den Geschäftsbericht. Trotz schwierigen Bedingungen konnte der Umsatz um 4.1% auf CHF 15.7 Mio. gesteigert werden. Auch wenn der Reingewinn mit CHF 0.2 Mio. leicht tiefer als im Vorjahr ausfiel,  können die Aktionäre an der Generalversammlung über eine höhere Dividende von CHF 7.50 (VJ 6.30) abstimmen. Ebenfalls im Fokus der Anleger war das Grand Resort Bad Ragaz. Die Aktien waren gesucht,  obwohl die Geschäftszahlen schon seit einiger Zeit bekannt sind und sogar auf die Auszahlung einer Dividende verzichtet wird. Ohne Neuigkeiten wurden die Papiere der AG für die Neuen Zürcher Zeitung rege gesucht. Trotz der hohen Rendite litten die Aktien der Zürcher Oberland Medien AG unter Abgabedruck, dies zwar bei kleineren Umsätzen. Unter Druck standen auch die Aktien der Davoser Bergbahnen AG und die Seebeteiligungs AG.  Auch hier wurden keinen nennenswerten Volumen umgesetzte.

150428_charts

Neuigkeiten von ausgewählten Unternehmen
Die Thurella AG, der Hersteller von Biottasäften und Smoothies, legte ihre Zahlen vor. Der Umsatz steigerte sich um 9% auf CHF 30.5 Mio. Unter dem Strich blieb ein Reingewinn von CHF 3.4 Mio. (VJ 2.8 Mio.). Die Aktionäre können an der Generalversammlung über eine unveränderte Dividende von CHF 2 pro Aktie abstimmen.

Mit rückläufigen Gewinnzahlen wartete auch die Triba Partner Bank auf, die den Druck auf die Zinsmargen zu spüren bekam. So gingen der Bruttogewinn im vergangenen Jahr um 18% und der Reingewinn um 9.1% zurück.

Die Bad Schinznach AG konnte im vergangenen Geschäftsjahr dem Gesamtertrag um 5.1% auf CHF 48.4 Mio. steigern. Das Wachstum kam grösstenteils von den zwei Kliniken (Miesenberg und Klinik im Park). Der EBITDA steigt gegenüber der Vorjahresperiode um 25% auf CHF 7,7 Mio. und der EBIT um 55% auf 3,9 Mio. Das Ergebnis der Gruppe betrug 3,2 Mio. nach 20,1 Mio. im Vorjahr. Damals wurde jedoch ein Sonderertrag aus einem Landverkauf in Zug in Höhe von 22,3 Mio. verbucht. Der Bau der Wohnüberbauung „Miesenpark“ in Zug läuft nach Plan. Die Baukosten werden auf CHF 28 Mio. geschätzt, wovon CHF 11.5 Mio. 2014 anfielen.  Aktionäre können an der kommenden GV über eine um CHF 4.- höhere Dividende von CHF 44.- abstimmen.

Die Aluminium Laufen AG hat im Geschäftsjahr 2014 die eigenen Erwartungen nicht erfüllt: Der Umsatz stagnierte bei CHF 108.2 Mio. Trotz der Währungsunsicherheit will Aluminium Laufen am Schweizer Produktionsstandort festhalten, eine Verlagerung sei nicht geplant. Mit dem erwirtschafteten betrieblichen Geldzufluss von CHF 3.6 Mio. seien die betriebswirtschaftlichen Abschreibungen nicht gedeckt gewesen. Dass dennoch ein positiver Jahresgewinn von CHF 173’000.-  erreicht worden sei, sei auch auf Sondereffekte zurückzuführen. Für das laufende Jahr zeigt sich das Management optimistisch.

Die Rhätische Bahn hat im Jubiläumsjahr ihres 125-jährigen Bestehens mehr Passagiere transportiert und den Gesamtertrag gesteigert. Total CHF 349 Mio. oder 4 Mio. mehr als im Vorjahr erwirtschaftete die Rhätische Bahn (RhB) im Geschäftsjahr 2014. Erfreulich fielen die Zahlen im Personenverkehr aus, in welchem die RhB trotz des schwierigen Umfeldes im Tourismus sowohl Frequenzen als auch Ertrag steigerte. 10.1 Mio. Passagiere fuhren in den RhB-Zügen, was ein Plus von 2.7% bedeutet.  Die Einnahmen im Personenverkehr wuchsen um eine halbe Million auf CHF 97.7 Mio. Auch der Umsatz  vom Autoverlad am Vereina konnte um eine halbe Million Schweizer Franken gesteigert  werden,  insgesamt betrug dieser CHF 14,7 Mio. CHF . In den Gesamteinnahmen sind u.a. auch Abgeltungen der öffentlichen Hand von CHF 72 Mio.  für den Personenverkehr und CHF 6 Mio. für den Güterverkehr enthalten. Unter dem Strich weist die Bahn ein positives Ergebnis von CHF 186’000.-  aus, gegenüber CHF 261’000.- im Vorjahr. (ZKB/mc)

150428_charts2

Weitere Informationen auf www.zkb.ch/ekmux

150428_charts3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.