Nominallöhne 2022 gemäss erster Schätzung um 1,9 Prozent gestiegen

Nominallöhne 2022 gemäss erster Schätzung um 1,9 Prozent gestiegen
(Bild: © Swisshippo / AdobeStock)

Neuenburg – Schweizer Arbeitnehmer erhalten seit Anfang Jahr mehr auf ihr Lohnkonto. Die Nominallöhne sind laut einer ersten Schätzung des Bundesamtes für Statistik (BFS) um 1,9 Prozent gestiegen.

Das BFS schätzt die Nominallohnentwicklung quartalsweise. Der Wert basiert auf kumulierten Lohndaten und kann sich bei den weiteren Schätzungen noch ändern.

Der Lohnzuwachs im laufenden Jahr dürfte allerdings von der Teuerung aufgefressen werden. Im Mai kam die Inflation bei 2,9 Prozent zu liegen. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) rechnet derzeit für das Gesamtjahr mit einer Inflationsrate von 2,1 Prozent, manche Ökonomen gehen von noch höheren Werten aus.

Im letzten Jahr sanken die Löhne laut früheren Angaben des BFS nominal um 0,2 Prozent, real betrug das Minus sogar 0,8 Prozent. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.