Partners Group: Erträge leiden unter Frankenstärke

Partners Group

Zürich – Der auf Privatmarkt-Produkte spezialisierte Vermögensverwalter Partners Group hat im Geschäftsjahr 2011 weniger verdient. Den Rückgang führt das Unternehmen auf negative Währungseffekte sowie auf ein deutlich tieferes Finanzergebnis zurück. Das Management bestätigt sein Ziel bezüglich des Neugeld-Wachstums für 2012 und schlägt eine um 50 Rappen erhöhte Dividende von 5,50 CHF pro Aktie vor.

Der starke Franken gegenüber dem Euro und dem US-Dollar hätten 2011 wie erwartet Spuren in den Erträgen der Gesellschaft hinterlassen. Zudem sei das Niveau der nicht-wiederkehrenden Erträge deutlich unter jenem des Vorjahres gelegen, schreibt Partners Group in einer Mitteilung. Der starke Zufluss an neuen Kundengeldern in Höhe von 4,2 Mrd EUR habe diese Effekte nicht zu kompensieren vermocht.

Erträge leiden unter Frankenstärke
Als Konsequenz daraus erzielte das Unternehmen gegenüber dem Vorjahr um 8% tiefere Erträge von 346 Mio CHF. Nach Abzug der Kosten – u.a. erhöhte Partners Group den Personalbestand um 127 auf 574 Mitarbeiter – resultierte ein um 15% auf 212 Mio CHF gesunkener EBITDA. Die EBITDA-Marge verringerte sich auf 61% (VJ 66%).

Das Finanzergebnis wiederum nahm um 67% auf 26 Mio CHF ab. Daraus resultiert ein um gewisse nicht Cash-wirksame Positionen im Zusammenhang mit dem kapitalgeschützten Produkt Pearl adjustierter Reingewinn von 212 Mio CHF. Dieser lag damit knapp 30% unter dem Vorjahreswert. Der ausgewiesene Reingewinn nahm um 32% auf 202 Mio CHF ab.

Partners Group verwaltet Vermögen in der Höhe von 24,8 Mrd Euro
Bereits Mitte Januar bekannt gegeben wurden die verwalteten Vermögen, die sich auf 24,8 Mrd EUR nach 22,8 Mrd per Mitte 2011 beliefen.

Neugeld-Ziele bestätigt
Das Management blick zuversichtlich ins laufende Jahr. Nach den Markturbulenzen 2011 und vor dem Hintergrund grosser struktureller Veränderungen ständen die Investoren wie Pensionskassen unter steigenden Druck bezüglich ihrer Renditeziele, heisst es in der Mitteilung. Deshalb erwarte er, dass sich die Investoren verstärkt dem Private Equity Markt zuwenden werden, zeigt sich Alfred Gantner, Executive Chairman, in der Mitteilung überzeugt. Deswegen und angesichts einer starken Kundennachfrage bestätigt der Vermögensverwalter sein bisheriges Neugeld-Ziel für 2012. Weiterhin erwartet Partners Group eine Kundennachfrage für neue Investitionsprogramme in der Höhe von 4 bis 5 Mrd EUR.

Mit dem ausgewiesenen Zahlenset hat die Gruppe die Markterwartungen verfehlt. Von AWP befragte Analysten rechneten im Durchschnitt mit einem Ertrag von 361 Mio CHF, einem EBITDA von 225 Mio CHF und einem adjustierten Reingewinn von 223 Mio CHF. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.