Schilthornbahn: Felsensteg Birg THRILL WALK eröffnet

Schilthornbahn: Felsensteg Birg THRILL WALK eröffnet

Der neue Felsensteg (l.) am Schilthorn. (Foto: Markus Födisch für Schilthornbahn AG)

Interlaken – Seit dem vergangenen Wochenende ist am Schilthorn bei Station Birg der neue Felsensteg THRILL WALK für die Gäste zugänglich. Der Felsensteg fasziniert durch seine Lage entlang des senkrecht abfallenden Felsmassivs auf rund 2‘677 Meter über Meer. Der THRILL WALK führt die Besucherinnen und Besucher über eine Länge von 200 Metern unter der Station Birg durch: Nervenkitzel und Bergerlebnis pur.

Am Abend vom 8. Juli 2016 wurde im Beisein von 250 geladenen Gästen der neue Felsensteg Birg THRILL WALK eröffnet. Der prominente Götti der neuen Attraktion ist Freddy Nock, der es sich natürlich nicht nehmen liess, auf dem Geländer des neuen Felsenstegs zu balancieren – unter ihm ein rund 150 Meter tiefer Abgrund.

Der Felsensteg gilt als Fortsetzung des Bergerlebnisses, zusammen mit der Aussichtsplattform SKYLINE WALK, die im Jahr 2014 auf der Mittelstation Birg eröffnet wurde. Das intensive und unvergleichliche Alpenfeeling in luftiger Höhe ist auf Birg, umgeben von den steilen Felsmassiven und mit Blick auf die Berggipfel sowie auf das weltberühmte Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau, garantiert. „Birg ist ein herrlicher Standort, um die Bergwelt zu entdecken und zu erleben“, schildert Christoph Egger, Direktor der Schilthornbahn AG. „Mit der Aussichtsplattform SKYLINE WALK und dem neuen Felsensteg THRILL WALK haben wir unser Ziel erreicht, den Gästen bei der Mittelstation ein besonderes Erlebnis zu bieten und sie zu animieren, länger hier zu verweilen“, beschreibt Egger. Damit wird das Motto – SWISS SKYLINE, beste Sicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau – noch sicht- und erlebbarer.

Von der Terrasse Birg aus führt der THRILL WALK hinab in die senkrechten Wände des imposanten Felsmassivs. Die rund 200 Meter lange Stahlbau-Konstruktion schmiegt sich dem Felsen entlang, schwingt sich dann unter der Aussichtsplattform und der Seilbahn hindurch, um unterhalb der Bergbahnstation zu enden. Der Felsensteg enthält verschiedene Abschnitte: ein Spiel aus Luft, Glas und Gitter. Rund 20 Meter Weg führen über Glasböden, dazu folgen 7.5 Meter über Viehrostboden-Elemente. Zudem sind 9 Meter Nepalsteg/Seilbrücke sowie ein 8 Meter langer Kriechtunnel – speziell für Kinder, aber auch mutige Erwachsene – installiert.

Ausgelassen-fröhliche Eröffnung mit prominentem „Götti“
Knapp 250 geladene Gäste und Medien haben am Abend vom 8. Juli 2016 den Felsensteg feierlich eröffnet. Moderatorin Monika Erb hiess die Gäste auf Birg willkommen und führte gekonnt durch den Abend. Musikalisch umrahmt wurde der Anlass von der Berner Band „Halunke“. Die Musiker um den gebürtigen Lauterbrunner Frontmann Christian Häni haben ihr aktuellstes Album „Easy“ auf dem Schilthorn aufgenommen. Ihre Rhythmen rissen das Publikum vor der unvergleichlichen Bergkulisse schnell mit!

Freddy Nock, designierter Götti dieser neuen Attraktion, blickte zurück auf den Seillauf im Dezember 2014 zwischen der Station Birg und dem Schilthorngipfel. Der zweifache Hochseilweltmeister verriet dabei die Idee seines nächsten Projekts mit Weltrekordabsicht, das sich im Lauterbrunnental abspielen soll: Die Überquerung des Lauterbrunnentales. Zuerst zeigte Freddy Nock jedoch seine Balancekünste auf dem Geländer des neuen THRILL WALK.

Die offizielle Eröffnung wurde klassisch mit dem Champagnerflaschen-Wurf über den SKYLINE WALK und mit dem Durschneiden des Bandes zelebriert.

Natürlich wurden alle anwesenden Gäste eingeladen und aufgefordert, selbst den THRILL WALK zu begehen, was dem einen oder anderen eine gewisse Überwindung und Mut abverlangte. Toni Bauhofer, Jongleur mit Witz sowie Portraitzeichner Crazy David, sorgten für Gelächter und Humor und lockerten die Stimmung auf, so dass letzte Zweifel mit Bravour überwunden und der Gang in luftiger Höhe genossen wurde.

Umsetzung mit regionalen Firmen und bewährten Partnern
Die Idee und Konzeption wurde von der Schilthornbahn AG wiederum mit der Firma Pronatour (A) vorgenommen. Pronatour zeichnete bereits für die BOND WORLD 007, den 007 WALK OF FAME, den Abenteuerspielplatz FLOWER PARK und den im Juli 2016 neu inszenierten und eröffneten FLOWER TRAIL verantwortlich.

„Wir danken allen Beteiligten von Herzen für den beispiellosen Einsatz zur Erstellung dieses Bauwerkes“, hielt Christoph Egger anlässlich der Eröffnung fest. Trotz widriger Wetterbedingungen und mit einer Baustelle, angehängt an der Felswand auf über 2‘600 Meter über Meer, konnte der Zeitplan eingehalten werden.

Für die Planung und Umsetzung wurde Martin Dietrich von Theiler Ingenieure Thun verpflichtet. Theiler Ingenieure haben bereits die Aussichtsplattform SKYLINE WALK realisiert und sie begleiten aktuell auch die Sanierung Piz Gloria. Die Stahlbauarbeiten wurden durch Seiler Metallbau, Bönigen, ausgeführt: Bernhard Seiler ist ein bewährter Spezialist für extravagante Bauwerke dieser Art. Die Firma Von Niederhäusern, Erlenbach im Simmental, erstellte und lieferte die Treppen. Für die Geologischen Fragen zuständig war Dr. Hans-Jörg Moser, Geotechnisches Institut Spiez.

Zahlen und Fakten zum THRILL WALK
Der Steg startet bei der Terrasse Birg und führt hinab in die senkrechten Felswände der Mittelstation. Die Länge beträgt 200 Meter, aufgeteilt in diverse Abschnitte über Treppen, auf Gitterrost-, Glas- oder Viehrostböden. Total wird eine Höhendifferenz von 32.9 Metern überwunden. 39 Stahlrohre im Abstand von 3.8 Metern wurden eingelassen. Verbaut wurden 7 Tonnen Glas und 35 Tonnen Stahl.

Der Felstensteg, mit inszenierten Tiefblicken durch die diversen Böden und mit auserwählten Erlebniselementen, ist auf der ganzen Strecke rund 1.2 Meter breit. Der Wegverlauf startet mit einer Treppe entlang der Aussichtsterrasse und einem Zwischenpodest als ersten Aussichtspunkt. Danach führt er unter der Plattform SKYLINE WALK und der Seilbahnstation vorbei, immer entlang der senkrechten Felswände.

Diverse Böden wie ein 7.6 Meter langer Teil mit Viehrostboden, eine 9.6 Meter lange Seilbrücke und 19 Meter über Glasböden lösen den Hauptsteg aus Gitterrostböden ab. Für besonderen Nervenkitzel sorgt der 7.2 Meter lange Kriech-Netztunnel, besonders geeignet für Kinder, aber auch Erwachsene! Der Besuch der Aussichtsplattform SKYLINE WALK und des Felsenstegs THRILL WALK eignet sich für alle Altersgruppen und ist kostenlos. (Schilthornbahn/mc/ps)

 


Bildschirmfoto 2016-07-12 um 08.57.05

Zusätzliche Informationen wie

  • den aktuellen Kurs
  • den Kursverlauf
  • das Unternehmsportrait
  • und vieles mehr

finden Sie bei der ZKB hier…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.