SGKB investment views: Noch nichts Neues von der SNB

SGKB investment views: Noch nichts Neues von der SNB
Von Thomas Stucki, Chief Investment Officer bei der St.Galler Kantonalbank. (Foto: SGKB)

Am nächsten Donnerstag wird die SNB das Resultat ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung veröffentlichen. Das Verfassen des Berichts wird für die Pressestelle eine Herausforderung sein. Es ist nicht so, dass sie präzise und verständlich eine Neuausrichtung der Geldpolitik erklären muss. Die SNB wird die Notwendigkeit der Negativzinsen und ihre Bereitschaft für Devisenmarktinterventionen bekräftigen. Sie wird weiter von einem überbewerteten Franken sprechen und lediglich die bedingte Inflationsprognose leicht anheben. Der Bericht wird eine Kopie vom Juni sein, weshalb die Pressestelle aufpassen muss, dass sie wirklich alle Daten anpasst und nichts vergisst.

Die SNB wird ihre auf den Franken ausgerichtete Geldpolitik und damit die Negativzinsen noch eine Weile durchhalten können, zumindest bis die Fed ihrerseits die Zinsen erhöhen wird. Dies wird erst 2023 der Fall sein. Diese Politik ist für die SNB aber auch mit Risiken verbunden.

Preisexzesse …
Die SNB läuft Gefahr, dass die Nachfrage nach Immobilien weiter steigt und die Preisexzesse zunehmen. Der Kauf eines Eigenheims wird für viele noch unerschwinglicher. Das Halten von Immobilien, auch Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser, als reine Anlage wird sich weiter verbreiten. Dass die SNB vor dieser Entwicklung warnt, nützt nichts, solange sie nichts dagegen tut. Das beste Mittel, um heisse Luft aus dem Immobilienmarkt abzulassen, wären höhere Zinsen.

… und andere Risiken im Schatten der Geldpolitik
Die SNB läuft Gefahr, dass die Banken die Weitergabe der Negativzinsen auf immer grössere Kundengruppen und tiefere Kontobestände ausweiten. Das wäre ökonomisch zwar richtig, aber schlagzeilenträchtig. Damit nimmt die Gefahr zu, dass die Politik in die Geldpolitik der SNB eingreifen will. Kommt der Ball ins Rollen, wird zunehmend an der Unabhängigkeit der SNB gekratzt. Zudem werden sich viele Kleinanleger auf der Flucht vor den Negativzinsen verleiten lassen, in Aktien zu investieren, obwohl das ihrer Risikoneigung widerspricht.

Die SNB läuft Gefahr, dass die Pensionskassen auf der Suche nach der notwendigen Rendite die Risiken in ihren Portfolios weiter erhöhen, sei es über eine höhere Aktienquote oder über die Ausweitung illiquider Anlageprodukte. Bei der nächsten Krise an den Finanzmärkten werden dadurch viele von ihnen höhere Verluste erleiden, als sie eigentlich tragen können. Schmerzhafte Sanierungsmassnahmen auf Kosten der aktiv Versicherten werden die Folge sein.

Zunehmender Handlungsbedarf
Momentan kann die SNB an ihrer aktuellen Ausrichtung der Geldpolitik auf die kurzfristige Entwicklung des Frankens festhalten. Der Zeitpunkt wird aber kommen, die langfristigen Auswirkungen stärker zu gewichten. Es wäre gut, wenn dieser Zeitpunkt nicht allzu fern in der Zukunft wäre. (SGKB/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.