SIX-CEO Christian Katz neuer Präsident der Europäischen Börsenvereinigung

Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange und Präsident der Europäischen Börsenvereinigung FESE. (Foto: SIX)

Christian Katz. (Foto: SIX Swiss Exchange)

Zürich – Christian Katz, Mitglied des Group Executive Boards von SIX und CEO SIX Swiss Exchange, ist zum neuen Präsidenten der Federation of European Securities Exchanges (FESE) gewählt worden. Die Wahl durch die FESE-Generalversammlung erfolgte einstimmig. Die Amtsperiode dauert drei Jahre.

Mit der Wahl von Christian Katz (45) übernimmt zum ersten Mal ein Schweizer die Präsidentschaft von FESE, wie SIX Swiss Exchange in einer Mitteilung schreibt. Der Börsenverbund FESE repräsentiert 41 regulierte Börsen aus 30 europäischen Ländern. Die Aktivitäten von FESE zielen darauf ab, die globale Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Börsen zu fördern und die zentrale Bedeutung der Börsen für die europäische und globale Wirtschaft auch in Zeiten des regulatorischen Wandels zu stärken. Die Schweizer Börse ist seit 2007 im Verwaltungsrat von FESE vertreten.

Strukturen sorgfältig und vorausschauend verändern
Christian Katz, CEO SIX Swiss Exchange: «Die europäischen Kapitalmärkte stehen vor grossen Herausforderungen. Damit wir sie als Börsen- und Infrastrukturbetreiber in einem Umfeld schnell zunehmender regulatorischer Anforderungen weiter stärken können, müssen die Strukturen sorgfältig und vorausschauend verändert werden. Dies wollen wir in enger Zusammenarbeit mit den Regulatoren und Vertretern der Finanzindustrie angehen. Ich freue mich auf diese Aufgabe und bedanke mich bei der FESE für das Vertrauen, welches Sie mir mit meiner Ernennung zum Präsidenten entgegenbringt.»

Für Christian Katz ist es wichtig, dass sich alle Akteure gemeinsam darauf fokussieren, eine auf Effizienz, Sicherheit und Wettbewerbsfähigkeit ausgerichtete Marktstruktur zu schaffen – im Dienste von Unternehmen, Regierungen, Investoren, und Börsenteilnehmern. Börsen könnten gerade angesichts der teilweise regulierungsbedingten Zurückhaltung der Banken bei der Unternehmensfinanzierung einen entscheidenden Teil zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Wirtschaftswachstum einnehmen. (SIX/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.