Martin Schlegel zum neuen Vizepräsidenten der Nationalbank ernannt

Martin Schlegel
Martin Schlegel. (Foto: SNB)

Bern – Martin Schlegel wird neuer Vize-Chef der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Der Bundesrat ernannte ihn am Mittwoch auf Antrag des Bankrats der SNB zum Mitglied und Vizepräsidenten des Direktoriums. Er wird damit Nachfolger von Fritz Zurbrügg, der das Gremium Ende Juli verlassen wird.

Schlegel (Jahrgang 1976) wird laut Mitteilung vom Mittwoch per Anfang August die Leitung des II. Departements der SNB übernehmen. Der neue Vize-Chef ist ein SNB-Urgestein. Er ist seit knapp zwanzig Jahren in verschiedenen leitenden Positionen für die SNB tätig, zuletzt seit September 2018 als stellvertretendes Mitglied des Direktoriums im I. Departement.

Schlegel bringe mit seiner hohen Fachkompetenz und seiner breiten, langjährigen Erfahrung in notenbankpolitischen Belangen das ideale Profil für das Amt im Direktorium der SNB mit, heisst es in der Mitteilung des Bundesrats. Die SNB betont derweil in ihrem Communiqué die Kontinuität, welche mit diesem Entscheid verbunden sei. Diese sei im aktuellen, geldpolitisch herausfordernden Umfeld für die Nationalbank von zentraler Bedeutung.

Viele Stationen bei der SNB
Gestartet hat Schlegel seine Karriere 2003 in der Forschungsabteilung, danach folgten die Finanzmarktanalyse sowie die Geldmarktabteilung. 2009 übernahm er dann die Leitung der Abteilung Devisen und Gold. Mitte 2016 wurde er zum Leiter der SNB-Niederlassung in Singapur ernannt.

In den Jahren 2015/16 war er zudem als Experte beim Internationalen Währungsfonds (IWF) tätig. Und seit 2010 ist er Lehrbeauftragter an der Universität Basel.

Mehr Stellvertreter pro Departement
Weiter hat der Bundesrat eine Teilrevision des SNB-Organisationsreglements genehmigt, in deren Zentrum die Erhöhung der Anzahl stellvertretender Direktoren steht. Neu soll es möglich sein, dass in jedem Departement bis zu zwei Stellvertreterinnen oder Stellvertreter wirken. Dies soll der SNB helfen, die «in den letzten Jahren stark gestiegenen geldpolitischen und betrieblichen Herausforderungen auch in Zukunft gut zu bewältigen». Gleichzeitig ermögliche sie eine noch breitere Integration von unterschiedlichen Fähigkeiten in der Bankleitung.

In diesem Zusammenhang hat der Bundesrat bereits Nägel mit Köpfen gemacht. Er hat Petra Gerlach, derzeit Leiterin der Organisationseinheit (OE) Geldpolitische Analysen im Bereich Volkswirtschaft, und Attilio Zanetti, derzeit Leiter des Bereichs Internationale Währungskooperation, zu Stellvertretenden Mitgliedern des Direktoriums ebenfalls per 1. August 2022 ernannt.

Beide werden als Stellvertreter des Vorstehers des I. Departements fungieren. Dieses Departement mit u.a. den Bereichen Generalsekretariat, Volkswirtschaft, Internationale Währungskooperation und Statistik wird von SNB-Präsident Thomas Jordan geleitet. Das III. Departement bleibt bei Andréa Maechler.

Die beiden bisherigen Stellvertretenden Direktoriumsmitglieder, Dewet Moser (II. Departement) und Thomas Moser (III. Departement), behalten ihre bisherigen Funktionen bei. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.