S&P würde Eurobonds auf Griechenland-Rating stufen

Anleihen Griechenland

Alpbach – Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) würde gemeinsame Anleihen der Euro-Staaten mit dem Rating des am wenigsten kreditwürdigen Mitgliedslandes bewerten. Damit würde die Bewertung Griechenlands, die bei CC (hohe Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls) liegt, für die Eurobonds übernommen.

Dies sagte der Leiter des Länderbereichs Europa bei S&P, Moritz Krämer, am Samstag auf dem europäischen Forum in Alpbach. Das tiefste Rating werde übernommen, wenn es eine gemeinsame Garantie und keine einzelne Gewährleistung der Mitgliedsländer gebe. «Vielleicht könnte dies auf eine andere Art strukturiert werden», schlug Krämer vor.

Keine Gespräche mit EU
Zugleich betonte er, S&P führe derzeit keine Gespräche mit der Europäischen Union. «Es ist nicht unsere Aufgabe, bei der Strukturierung oder Beratung zu helfen.» Krämer sagte weiter, er habe die Idee von Eurobonds so verstanden, dass sie sich an den deutschen Jumbo-Pfandbriefen orientierten. Pfandbriefe gelten als besonders sicher und spielen bei der Refinanzierung der Banken in Europa eine wichtige Rolle.

Berlin und Paris (noch) gegen Eurobonds
Bei den deutschen Jumbo-Pfandbriefen gehen Bundesländer zusammen, um Schuldverschreibungen zu emittieren, wobei sie jeweils für ihren eigenen Anteil die Garantie übernehmen. Innerhalb der Euro-Zone wird seit längerer Zeit über Gemeinschaftsanleihen diskutiert. Die Regierungen Deutschlands und Frankreichs lehnen Eurobonds zum jetzigen Zeitpunkt ab. Andere Länder wie Italien und Griechenland haben sich dagegen für gemeinsame Anleihen ausgesprochen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.