Towers Watson: PK-Bilanzen verschlechtern sich weiter

Pensionskasse
(Foto: eyetronic - Fotolia.com)

(Foto: eyetronic – Fotolia.com)

Zürich –  Das dritte Quartal des laufenden Jahres brachte schlechte Nachrichten für die Bilanzen der Unternehmen. Nachdem der Diskontierungssatz im vorangegangenen Quartal noch gestiegen war, sank er im dritten Quartal um rund 20 Basispunkte. Dies hat zu einem Anstieg der Pensionsverpflichtungen geführt. Erschwerend kommt hinzu, dass die anhaltend negativen Anlagerenditen den Wert des Benchmark-Portfolios gemindert haben. Insgesamt sank der Deckungsgrad (d.h. das Verhältnis von Pensionsvermögen zu Pensionsverpflichtungen) um 4,6 Prozentpunkte, wie aus dem Towers Watson Pension Index hervorgeht, der von 97,0 per 30. Juni 2015 auf 92,4 per 30. September 2015 zurückging.

Der Pensionsplanindex wird vierteljährlich von Towers Watson in deren Swiss Pension Finance Watch veröffentlicht und basiert auf den International Accounting Standards (IAS). Der Index stellt die quartalsweise Entwicklung des Ausfinanzierungsgrads dar, statt den sonst typischen Deckungsgrad der schweizerischen Pensionspläne anzugeben.

Anlageperformance und Anleihenrenditen lasten schwer auf den Bilanzen der Unternehmen
«Angesichts der rückläufigen Diskontierungssätze und der negativen Anlagerenditen sind die Aussichten für die Pensionskassen eher düster. Ein Lichtblick sind dagegen die Fortschritte der Diskussionen der Schweizer Regierung zur geplanten Reform Altersvorsorge 2020. Eine Senkung des obligatorischen Umwandlungssatzes ist zu begrüssen – das eröffnet den Vorsorgeplänen mehr Handlungsspielraum», kommentiert Peter Zanella, Head of Retirement Solutions bei Towers Watson in Zürich. «Nichtsdestotrotz hat die Altersvorsorge 2020 noch einen langen Weg vor sich. Es bleibt aber zu hoffen, dass die Pensionskassen durch das Reformpaket letztlich mehr Flexibilität erhalten, um die Ausgestaltung ihrer gegenwärtigen Vorsorgepläne zu überarbeiten.»

Nachdem die Anleihenrenditen im letzten Quartal vorübergehend gestiegen waren, sanken sie in diesem Quartal erneut. Über die verschiedenen Durationen hinweg fielen die Renditen von Schweizer Unternehmensanleihen um durchschnittlich rund 20 Basispunkte. Infolgedessen nahmen die Pensionsverpflichtungen zu. Gleichzeitig sank der Anlagewert des Benchmark-Portfolios, da sich die Anlagerenditen im Quartalsverlauf negativ entwickelten. Die Rendite der von den Schweizer Pensionskassen üblicherweise gehaltenen Anlageklassen war negativ (gemäss BVG-40 plus Index von Pictet, der im Quartal um 1,3% sank). Insgesamt verschlechtert sich dadurch die Bilanzposition der Unternehmen.

Gefahren von Verlangsamung Wirtschaftswachstum in Schwellenländern
«Der Börsencrash in China im Berichtsquartal hatte zwar keine wesentlichen Auswirkungen auf andere wichtige Aktienmärkte. Trotzdem ruft er uns in Erinnerung, wie anfällig die weltweiten Märkte zurzeit sind und welche Gefahren die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in den Schwellenländern birgt. Die Pensionskassen müssen sich dieser Gefahren bewusst sein und die Märkte mithilfe eines robusten Risikomanagementprozesses fortlaufend beobachten», so Adam Casey, Senior Consultant bei Towers Watson. (TW/mc/cs)

Towers Watson, eine der führenden Unternehmensberatungen weltweit, unterstützt ihre Kunden, den Unternehmenserfolg durch ein effektives HR-, Finanz- und Risikomanagement zu steigern. Mit rund 15.000 Mitarbeitern weltweit entwickelt das Unternehmen Lösungen in den Bereichen betriebliche Altersversorgung und Nebenleistungen, Personal- und Vergütungsmanagement sowie Risiko- und Finanzmanagement, einschließlich der Beratung von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen. Towers Watson verfügt in der Schweiz über Standorte in Zürich und Lausanne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.