UBS Schweiz überträgt Leitung des Privatkundengeschäfts an Simone Westerfeld

UBS Schweiz überträgt Leitung des Privatkundengeschäfts an Simone Westerfeld
Simone Westerfeld, designierte Leiterin Privatkundengeschäft bei UBS Schweiz. (Foto: BKB)

Zürich – Bei der UBS Schweiz gibt Roger von Mentlen die Leitung des Privatkundengeschäfts Ende Jahr ab. Seine Nachfolgerin heisst Simone Westerfeld, die bisher das Ressort Multinationals & Strategic Transactions im Geschäftsbereich CIC International geführt hat und in dieser Funktion für die Betreuung komplexer, international ausgerichteter Firmenkunden verantwortlich ist.

Roger von Mentlen leite das Personal Banking in der Schweiz seit zehn Jahren und überlasse es seiner Nachfolgerin in „bester Verfassung“, teilte die UBS am Donnerstag mit. Bis Ende April 2020 werde er Simone Westerfeld zur Seite stehen, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen.

Die schweizerisch-deutsche Doppelbürgerin Westerfeld startete ihre Karriere bei der Deutschen Bank und der Credit Suisse. Sie war bereits ab 2000 für fünf Jahre für die UBS tätig, ehe sie zur Basler Kantonalbank wechselte und dort zur Finanzchefin und 2018 zur Stellvertreterin des CEO ernannt wurde.

Chefin für Kreditplattformen
Des Weiteren tritt Martha Böckenfeld in die Leitung der Region Switzerland ein. Sie wird ab Anfang November dem neu gegründeten Geschäftsbereich Digital Platforms & Marketplaces vorstehen, in dem Kreditplattformen für Hypotheken aufgebaut werden.

Böckenfeld, die den Angaben zufolge in der Finanzbranche über 20-jährige Erfahrung in Führungspositionen verfügt, ist derzeit Vorsitzende des von ihr mitgegründeten Fintechs DFG Deutsche Fondsgesellschaft SE Invest. Seit 2016 sitzt sie darüber hinaus im Verwaltungsrat bei Unicredit und der Generali Schweiz, und seit 2018 ist sie zudem Mitglied des Fondsboards der Blackrock Global Funds.

Aufbau neuer Plattformen
In der Schweiz stehe die Branche im Geschäft mit Kreditplattformen etwa im Vergleich zu Deutschland oder Grossbritannien noch am Anfang der Entwicklung, schreibt die UBS. Die Bank selber hat mit UBS Atrium eine Immobilienplattform für Renditeliegenschaften aufgebaut. Diese habe seit ihrer Lancierung vor rund zwei Jahren bereits mehr als 1 Milliarde Franken an Hypotheken vermittelt.

Zugleich laufen den Angaben zufolge „intensive“ Vorbereitungen zur Lancierung einer Plattform im Eigenheimbereich. Die Plattform werde derzeit getestet und pilotiert und soll im 1. Halbjahr 2020 am Markt installiert werden. Die UBS will damit mittelfristig ein Vermittlungsvolumen von 5 bis 10 Milliarden Franken in Hypotheken erreichen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.