US-Insideraffäre erreicht Morgan Stanley

James Gorman

Morgan-Stanley-CEO James Gorman.

New York – Die US-Investmentbank Morgan Stanley wird in die Insideraffäre an der Wall Street hineingezogen. Ein Mitarbeiter steht im Verdacht, vor fünf Jahren die geplante Übernahme des Grafik-Spezialisten ATI durch den Halbleiter-Konzern AMD ausgeplaudert zu haben. Morgan Stanley hatte AMD beim 5,4 Mrd Dollar schweren Kauf unterstützt.

Wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht, soll die Information über einen Mittelsmann den Hedgefonds-Gründer Raj Rajaratnam erreicht haben. Er und sein Hedgefonds Galleon stehen im Mittelpunkt der Affäre. Nach US-Medienberichten vom Sonntag war ein geschäftsführender Direktor der Bank die undichte Stelle. In den am Freitag veröffentlichten Gerichtsunterlagen ist der Name des Mannes geschwärzt.

Beklagter weist Schuld von sich
Der Anwalt des Bankers bestritt gegenüber dem Finanzdienstleister Bloomberg, dass sein Klient etwas Illegales getan habe. Morgan Stanley versprach den Behörden die volle Kooperation. Der Banker selbst ist vorerst beurlaubt. Das Handeln mit Aktien auf der Grundlage geheimer Informationen (Insiderwissen) ist verboten, weil es andere Anleger benachteiligt. Mit dem Wissensvorsprung kann abgeschätzt werden, wie sich Kurse entwickeln – enorme Gewinne können die Folge sein.

US-Firmenlandschaft in Aufruhr
Die Ende 2009 hochgekochte Insideraffäre hatte die US-Firmenlandschaft in Aufruhr versetzt. Die Informanten sassen den Erkenntnissen zufolge bis in die höchsten Positionen namhafter Konzerne wie IBM, AMD oder Intel. Neben der Bundespolizei FBI hat sich auch die gefürchtete US-Börsenaufsicht SEC eingeschaltet. Die Rajaratnam-Vertraute Danielle Chiesi legte vor wenigen Tagen ein Geständnis ab. Rajaratnam selbst weist die Vorwürfe zurück.

Auch Goldman Sachs „mit von der Partie“
Vor einem knappen Jahr war bereits die zweite grosse US-Investmentbank Goldman Sachs in die Insideraffäre hineingezogen worden. Ein Verwaltungsratsmitglied war laut US-Medienberichten ins Visier der Ermittler geraten. Zu einer Anklage kam es bis dato nicht. (awp/mc/ps/17)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.