US-Notenbank bestätigt geduldigen Kurs in der Geldpolitik

US-Notenbank bestätigt geduldigen Kurs in der Geldpolitik
Fed-Chef Jerome Powell.

Washington – Die US-Notenbank Fed hat ihre abwartende Haltung in der Geldpolitik erneut bestätigt. Die „geduldige“ Vorgehensweise sei noch „für einige Zeit“ angemessen , wie aus dem Protokoll („Minutes“) der Zinssitzung vom 30. April bis 1. Mai hervorgeht. Viele Währungshüter hätten ausserdem die Einschätzung von Notenbankpräsident Jerome Powell gestützt, dass der jüngste Rückgang der Inflation in den USA nur vorübergehend sei.

Die US-Notenbank hatte Anfang Mai an ihrem vorsichtigen geldpolitischen Kurs festgehalten und mitgeteilt, dass sie weiter geduldig vorgehen werde. Mit dieser Formulierung wurde den Finanzmärkten unveränderte Leitzinsen in Aussicht gestellt. Den Leitzins hatte sie damals in einer Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent belassen.

„Zinsniveau angemessen“
Durch das Protokoll wurden Aussagen von Powell auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Zinssitzung bekräftigt. Damals hatte der Notenbankpräsident das Zinsniveau als angemessen bezeichnet. Es gebe keine Notwendigkeit die Zinsen in die ein oder andere Richtung zu bewegen.

Aus dem Protokoll geht ausserdem hervor, dass die US-Währungshüter beginnen, den Ausblick auf die konjunkturelle Entwicklung in diesem Jahr etwas optimistischer zu sehen. Allerdings wurde diese Einschätzung getroffen, bevor die US-Regierung von Präsident Donald Trump die jüngste Eskalationsstufe im Handelskonflikt mit China unternommen und Zölle für weitere chinesische Waren erhöht hatte.

Spekulationen über Zinssenkungen
An den Finanzmärkten war zuletzt über mögliche Zinssenkungen in den USA spekuliert worden. Als Gründe gelten die schwächere Weltwirtschaft, die mässige Inflation sowie die zahlreichen politischen Risiken, darunter der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Gestützt wurde diese Einschätzung von Aussagen amerikanischer Notenbanker. So hatte der regionale Fed-Präsident von St. Louis, James Bullard, den bislang letzten Zinsschritt der Fed vom Dezember als „etwas überzogen“ bezeichnet. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.