Vontobel erlebt in ersten neun Monaten starken Zufluss an Kundengeldern

Vontobel erlebt in ersten neun Monaten starken Zufluss an Kundengeldern
Vontobel-CEO Zeno Staub. (Foto: Vontobel)

Zürich – Die Bank Vontobel kann für die ersten neun Monate des Jahres einen starken Neugeldzufluss sowohl bei den institutionellen Kunden wie bei den Vermögensverwaltungskunden vermelden. Die betreuten Kundenvermögen sind damit auf einen neuen Höchstwert angestiegen. Beim Ergebnis vor Steuern liegt Vontobel nach drei Quartalen über dem Vorjahr.

Die betreuten Kundenvermögen, die neben verwalteten Vermögen unter anderem auch noch die strukturierten Produkte und Zinsinstrumente umfassen, stiegen per Ende September auf 230,0 Milliarden Franken (Ende Juni: 218,6 Milliarden), wie die Bank Vontobel am Mittwoch in einem „Handelsupdate“ schreibt. Neben dem Nettoneugeldwachstum habe dazu auch eine gute Performance der Vontobel Investmentlösungen beigetragen.

Klar über Zielband
Der Netto-Neugeldzufluss lag in den ersten neun Monaten annualisiert bei 9 Prozent und damit deutlich über dem eigenen Zielband von 4-6 Prozent. Insgesamt vertrauten Kunden der Bank Vontobel neue Gelder in Höhe von 12,9 Milliarden Franken an.

Der Gewinn vor Steuern fiel laut den Angaben in den ersten neun Monaten über dem des Vergleichszeitraums 2019 aus. Das Ergebnis widerspiegle „weiterhin gute Bruttomargen“ sowie ein gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht verbessertes Aufwand-Ertrags-Verhältnis. Die Eigenkapitalrendite sei auch nach neun Monaten „nahe der Zielgrösse von 14 Prozent“ ausgefallen.

Wachstumsmotor Asset Management
Wachstumsmotor war einmal mehr das Geschäft mit institutionellen Kunden im Asset Management, wo ein Nettoneugeldzuwachs von 9,3 Milliarden Franken oder rund 10 Prozent (annualisiert) resultierte. Vor allem die Fixed Income Boutique – inklusive der „TwentyFour Asset Management“ sowie „Multi Asset“ und „Sustainable & Thematic Investing“ hätten das Wachstum getrieben. Aus dem Geschäft mit externem Asset Management resultierte ein Zustrom von 0,7 Milliarden entsprechend 6 Prozent.

Deutlich angezogen hat aber auch der Zustrom bei den Wealth Management-Kunden: Nach neun Monaten zog das Nettoneugeldwachstum annualisiert auf über 6 Prozent an, nachdem es zur Jahresmitte noch gerade bei 1 Prozent gelegen hatte. Die betreuten Kundenvermögen im Wealth Management lagen per 30. September 2020 bei 60,8 Milliarden Franken (Vorjahr 60,6 Milliarden).

Das Wealth Management habe die gute Ertragskraft im dritten Quartal 2020 fortgesetzt, auch wenn sich in der Bruttomarge die sich ab Frühjahr wieder erwartungsgemäss normalisierenden Handelsaktivitäten der Kunden spiegelten, wie es heisst. Vontobel wolle auch im Geschäft mit Individualkunden in Zukunft wachsen.

Unsicherheiten bleiben
Für den Rest des Jahres und „die Zeit danach“ erwartet Vontobel, dass die Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen, aber auch politische Unsicherheiten und das Niedrigzinsumfeld die Märkte weiter prägen werden. In diesem Umfeld gelte auch weiterhin der Grundsatz, dass „Investieren das neue Sparen“ sei, gibt sich die Bank überzeugt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.