Weltweit deutlich weniger Börsengänge im ersten Vierteljahr

IPO
(Adobe Stock)

Frankfurt – Der Krieg in der Ukraine hat die Börsenpläne vieler Unternehmen durchkreuzt. Weltweit wagten in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres gerade einmal 321 Unternehmen den Sprung aufs Börsenparkett und damit gut ein Drittel (37 Prozent) weniger als im Vorjahresquartal, wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY errechnet hat.

Die Unternehmen spielten dabei nach EY-Angaben vom Montag 54 Milliarden Dollar ein, gerade einmal halb so viel wie vor Jahresfrist.

Hohes Emissionsvolumen im Januar
Im Gesamtjahr 2021 hatte es weltweit so viele Börsengänge (Initial Public Offering/IPO) gegeben wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr. Und auch der Start ins neue Jahr hatte Hoffnung gemacht: Im Januar lag das weltweite Emissionsvolumen mit 32 Milliarden US-Dollar nach EY-Angaben noch auf dem höchsten Stand seit 21 Jahren.

Doch die Unsicherheit an den Märkten nahm infolge des Krieges zu, Investoren sind in so einem Umfeld eher zurückhaltend. «Viele Unternehmen warten in der jetzigen Situation (…) erst einmal ab und nutzen die Zeit, um sich gut auf den Börsengang vorzubereiten», erläuterte EY-Partner Martin Steinbach. «Daher könnte die zweite Jahreshälfte 2022 auch wieder deutlich aktiver werden.»

Den weltweit grössten Börsengang im ersten Quartal des laufenden Jahres gab es nach EY-Angaben in Südkorea: Der Batteriehersteller LG Energy Solution erlöste im Januar 10,7 Milliarden US-Dollar (etwa 9,5 Mrd Euro). (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.