Zak Plus: Mit jeder Kartenzahlung das Klima schützen

Zak Plus: Mit jeder Kartenzahlung das Klima schützen
Patrick Kissel, Leiter von Zak Digital Banking bei Bank Cler. (Bild: Bank Cler)

Basel – Sich für die Umwelt einsetzen, ist oft mit Aufwand verbunden. Wir wollen das im neuen Jahr ändern – mit Zak. Die Nutzer von Zak Plus tun ab 1. Januar mit jeder Kartenzahlung automatisch etwas Gutes. Ab dann gibt die Bank Cler für jeden Franken, den Zak Plus Kunden mit ihren Karten ausgeben, 0,2% an ein Klimaschutzprojekt weiter. Dabei stehen 3 Projekte zur Auswahl: Welches Projekt unterstützt wird, entscheiden alle, die sich an der Abstimmung beteiligen wollen. Diese ist ab sofort über die Website zugänglich (www.cler.ch/zak-green-impact) und dauert bis 29. Dezember 2020.

  • Für jeden Franken, den Zak Plus Kunden ab 1. Januar 2021 mit ihren Karten ausgeben, bezahlt die Bank Cler 0,2% an ein ausgewähltes Klimaschutzprojekt.
  • Für die Zak Plus Kunden entstehen dadurch keine Mehrkosten.
  • Die Initiative wird durch eine neue Partnerschaft mit South Pole Carbon Asset Management AG ermöglicht.
  • Drei Projekte stehen für die Online-Abstimmung zur Auswahl: Waldschutz in Oberallmig im Kanton Schwyz, Zugang zu sauberem Trinkwasser in Kambodscha und Schutz der Torfmoorwälder in Borneo, die u.a. Lebensraum für Orang-Utans sind.
  • Die Abstimmung ist für alle offen, auch für jene, die Zak nicht nutzen. Diese ist über die Website www.cler.ch/zak-green-impact zugänglich und dauert bis am 29. Dezember 2020.
  • Der geschätzte Unterstützungsbeitrag beläuft sich auf mindestens 25 000 CHF.

Patrick Kissel, Leiter von Zak Digital Banking erklärt, wie die Idee entstanden ist, welche Projekte zur Auswahl stehen, welchen Nutzen die Zak Plus Kunden haben und wie man abstimmen kann.

Patrick, wie ist die Idee entstanden, mit Zak ein Klimaschutzprojekt zu unterstützen?

Nachhaltiges Leben und Handeln ist ein Megatrend, der viele von uns beschäftigt. Wir spüren das natürlich auch in besonderem Masse bei den Zak-Nutzern. Mit Zak Green Impact bietet sich die Chance, die Einfachheit und Convenience von Zak mit nachhaltigem Impact zusammenbringen: Durch das Bezahlen mit der Karte kompensieren wir automatisch CO2 – je mehr mitmachen und je mehr die Karte genutzt wird, desto mehr kommt der Umwelt zugute.

Wie funktioniert die Unterstützung genau?

Wir finanzieren mit 0,2% des gesamten Kartenumsatzes von Zak Plus-Kunden den Kauf von CO2-Zertifikaten bei der South Pole Carbon Asset Management AG. Die Berechnung basiert dabei auf dem kumulierten Kartenumsatz aller Zak Plus Kunden. Ein Zertifikat dabei entspricht einer Tonne Treibhausgase. South Pole investiert dann Betrag in das ausgewählte Projekt und bestätigt das kompensierte CO2 mittels offiziellen Carbon Certificates.

Wie haben Sie die den Partner South Pole ausgewählt?

South Pole ist ein renommierter Schweizer Anbieter mit langjähriger Erfahrung in Nachhaltigkeitsprojekten und bei der CO2-Kompensation. Wir haben schnell festgestellt, dass wir die gleichen Vorstellungen haben. Uns war es auch wichtig, ganz konkret zu benennen, welche Projekte wir unterstützen wollen.

Welche drei Projekte stehen zur Auswahl?

Beim 1. Projekt geht es um den Waldschutz in Oberallmig im Kanton Schwyz. Mit dem 2. Projekt wird Bewohnern in Kambodscha Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht. Im 3. Projekt sollen Torfmoorwälder in Borneo von der Abholzung gerettet werden, um Lebensraum für die Orang-Utans zu bewahren. Nähere Informationen zu den Projekten findet man im Internet: www.cler.ch/zak-green-impact.

Welche Höhe an Unterstützungsbeiträgen erwarten Sie?

Wir gehen davon aus, dass wir im nächsten Jahr auf mindestens auf 25 000 CHF kommen, die wir an das Klimaschutzprojekt zahlen werden. Wenn es mehr ist, umso besser.

Und wie wird das Projekt ausgewählt?

Jeder, der möchte, kann bei der Abstimmung mitentscheiden, welches Projekt in 2021 unterstützt wird. Man muss dazu also nicht Zak-Kunde sein!

Welchen Nutzen haben Zak Plus Kunden von der Aktion?

Zak Plus Kunden beteiligen sich mit jedem ausgegebenen Franken, den sie mit der Maestro Karte oder der Kreditkarte bezahlen, automatisch an dem Klimaschutzprojekt. Ohne Mehrkosten, ganz automatisch. Die User tun so mit jeder Zahlung automatisch etwas Gutes! Wir möchten mit dieser Aktion auch als Bank Cler unser Commitment zum Thema Nachhaltigkeit untermauern. So einfach war es noch nie, einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten.

Wieso bieten Sie dies nicht allen Zak-Kunden an?

Zak Plus ist unser Premium Paket und umfasst mehr Leistungen als das Einstiegsmodell. Dazu gehören beispielsweise gratis Bargeldbezüge weltweit oder ein Premium Support. Nun kommt Zak Green Impact hinzu, und sicher werden weitere Goodies folgen.

Was muss man tun, wenn man mit seinen Kartenzahlungen selbst zu dem Projekt beitragen möchte?

Das ist ganz einfach. Man muss die App Zak herunterladen und eine Kundenbeziehung eröffnen. Dies ist mit der neuen Online-Identifikation in nur 7 Minuten möglich. Danach wählt man das Preismodell Zak Plus aus und sobald man die Karten zugestellt bekommen hat, kann es losgehen. Dann zahlt jeder mit der Karte ausgegebene Franken auf das Klimaprojekt ein. (Bank Cler/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.