ZKB eKMU­X Index: Papiere der Auto AG Holding rege gesucht

ZKB eKMU­X Index: Papiere der Auto AG Holding rege gesucht

von André Spillmann, ZKB

Zürich – Der ZKB KMU Index legte in der vergangenen Woche um 0.56% auf 1‘064.77 Punkte zu. Nach wie vor stand das Espace-Abrecht im Fokus des Geschehens. Trotz des Umsatzrückganges von über 8% wurden die Aktien des Luzerner Busbetreibers und Lastwagenverkäufers Auto AG Holding rege gesucht. An der kommenden GV vom 28. April 2016 können die Aktionäre über eine unveränderte Dividende von CHF 10 pro Aktie abstimmen. Auch die Rapid Holding wurde nach der Veröffentlichung der Zahlen vor über eine Woche rege gehandelt. Die Aktionäre scheinen Gefallen an der Ausschüttungspolitik zu finden. In den nächsten Jahren soll der Veräusserungsgewinn aus dem Immobilienverkauf, an die Aktionäre zurückbezahlt werden.

Die Zur Rose Group AG veröffentlichte die Zahlen in der Berichtswoche. Hier steht immer noch die geplante Kapitalerhöhung im Vordergrund. Diese soll gemäss Berichten mit einem neuen Hauptaktionär durchgeführt werden. Die Anzahl der Abschlüsse verringerte sich auf Grund der Beruhigung des Handels der Anrechte von Espace Real Estate.

Volumenentwicklung

160419_chart_1

Das Bad Schinznach veröffentlichte seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2015. Der Umsatz konnte um 3.7% auf erstmals über CHF 50 Mio. gesteigert werden. Das Gruppenergebnis stieg von CHF 3.1 Mio. auf CHF 6.6 Mio. Die Aktionäre können an der GV über eine um CHF 4 höhere Dividende CHF 48 abstimmen. Die Rigi Bahnen AG scheinen immer noch von der geplanten Ausschüttung CHF 0.10 pro Aktie und der gleichzeitig geplanten Kapitalerhöhung um CHF 6 Mio. auf CHF 18. Mio. zu profitieren. Mit einem Abschluss über 1 Stück schafften es die Zürcher Freilager AG auf die Verlierer Liste. Beim Grand Resort Bad Ragaz waren es 4 Aktien welche umgesetzt wurden. Generell kann festgehalten werden, dass es keine kursrelevanten Neuigkeiten zu den Verlierern gab.

Wenig Neuigkeiten gab es bei den Wochengewinnern, einzig die Zur Rose Gruppe stand im Fokus. Die Onlineapotheke wird am kommenden Dienstag den Jahresbericht veröffentlichen. Im Fokus dürften der Ausblick und die Dividendenausschüttung stehen. Einmal mehr wurden die Schilthornbahnen AG mit einem Volumen von 14 Aktien nachgefragt. Mit einem Abschluss über 264 Aktien schafften es die Davos Klosters Bergbahnen AG auf die Gewinnerliste. Auf der Verliererliste fallen die beiden Zürcher Schifffahrtsgesellschaften, die Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft und die Zürichsee Fähre Horgen Meilen AG auf. Das schöne Frühlingswetter scheint den Kurs noch nicht zu positiv zu beeinflussen.

Gewinner / Verlierer

160419_chart_2

Im breiten Handel wurden die Precious Woods AG ohne relevante Neuigkeiten gesucht. In einem Abschluss über 5 Aktien à CHF 14250, wurden die Papiere der General Beaulieu Holding AG nachgefragt. Bei den Verlieren fallen die Parkhotel Giessbach Aktien auf. Die Aktie hat einen grossen Spread, weshalb es zu den grossen Kursausschlägen kommt. Die Hofweisbad AG werden am 29.04.2016 ihre Dividende von CHF 15.8 pro Aktie ausbezahlen.

Unternehmensnachrichten
Die Pilatus-Bahnen haben 2015 rund 688’000 Personen befördert, was einer Zunahme von 8% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Der Umsatz stieg um 5,6% auf 30,5 Mio. CHF. Der Gewinn stieg um 10% auf CHF 1.0 Mio. Vom positiven Ergebnis sollen auch die Aktionäre profitieren. Der Verwaltungsrat empfiehlt der Generalversammlung vom 12. Mai eine Erhöhung der Dividende von CHF 25 auf 32.50 CHF pro Aktie.

Die Säntis-Schwebebahn AG hat im Geschäftsjahr 2015 einen höheren Gesamtumsatz von CHF 14.2 Mio. nach CHF 13.5 Mio. im Vorjahr. Dafür lag der Betriebsaufwand mit CHF 12.2 Mio. über dem Vorjahreswert von CHF 11.4 Mio. so dass der EBITDA auf CHF 1.98 Mio. von CHF 2.12 Mio. sank, wie aus dem Geschäftsbericht des Bahnbetreibers hervorgeht. Die Schwebebahn transportierte im Geschäftsjahr insgesamt 393’874 Gäste nach 367’595 im Vorjahr. Der Generalversammlung vom 24. Juni beantragt der Verwaltungsrat, den Bilanzgewinn von 390’508 CHF auf die neue Rechnung vorzutragen. Auf die Ausschüttung einer Dividende soll wie schon im Vorjahr verzichtet werden.

Die im Bau- und Baudienstleistungsgeschäft tätige Berner Weiss+Appetito-Gruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr 2015 unter dem Euro-Wechselkurs sowie unter Verzögerungen bei Aufträgen gelitten. Der Umsatz bildete sich um 15% auf CHF 117.7 Mio. zurück. Unter dem Strich resultierte ein Jahresgewinn von CHF 0.5 Mio. CHF gegenüber CHF 4.1 Mio. im Jahr davor. Die Griesser-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2015 einen Rückgang des Umsatzes um 6% auf CHF 289.1 Mio. verzeichnet. Der Reingewinn brach dabei um über 90% auf noch CHF 0.41 Mio. ein. Das Eigenkapital reduzierte sich um knapp 5% auf CHF 106.2 Mio. Die Aktionäre können über eine unveränderte Dividende von CHF 15 pro Aktie abstimmen.

Die AZ Medien AG hat im Geschäftsjahr 2015 zwar leicht weniger umgesetzt. Der Umsatz verringerte sich im vergangenen Jahr um 0.5% auf CHF 246.5 Mio. Der EBITDA erhöhte sich dagegen um 12.7% auf CHF 28.4 Mio. und das Betriebsergebnis um 7.9% auf CHF 6.8 Mio. Der Unternehmensgewinn belief sich auf CHF 1.4 Mio. nach einem Minus von CHF 6.0 Mio. im Vorjahr. Neben Kostendisziplin und planmässigem Abschluss von Grossprojekten hätten Veräusserungsgewinne und reduzierte Anlaufverluste beim Newsportal Watson zur Ergebnisverbesserung beigetragen, schreibt das Medienunternehmen. Im vergangenen Geschäftsjahr tätigte AZ Medien Investitionen in Höhe von über CHF 10 Mio. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich dank der Reduktion von Fremdfinanzierung um CHF 7.6 Mio. auf 45%.

Die AEK-Gruppe kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurückblicken: Das operative Ergebnis konnte um CHF 1.2 Mio. auf insgesamt CHF 12.9 Mio. erhöht werden. Der Jahresgewinn sei sogar um CHF 1.8 Mio. auf CHF 11.5 Mio. gestiegen. Zum guten Ergebnis beigetragen haben hauptsächlich die vorausschauende Strombeschaffung und die Energie-Dienstleistungen, die AEK seit mehreren Jahren anbietet. Im abgelaufenen Jahr seien rund CHF 23 Mio. in die technischen Anlagen investiert worden, so das Unternehmen weiter. Diese betrafen hauptsächlich die Netzinfrastruktur und die Contracting-Anlagen, wie zum Beispiel Wärmeverbunde in Gemeinden. Insgesamt wurden von der AEK-Gruppe regionale Aufträge in der Höhe von CHF 26 Mio. vergeben.

Die Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW) verlegt in der Gemeinde Emmen eine zwei Kilometer lange Freileitung in den Boden. Es handelt sich dabei um die 110-Kilovolt-Leitung zwischen Schwanderhof und Rathausen.

Das Grand Resort Bad Ragaz hat im Geschäftsjahr 2015 mehr umgesetzt und verdient als im Vorjahr. Alle drei Unternehmensbereiche hätten zum Umsatz- und Gewinnwachstum beigetragen, teilte das Luxushotellerie-Unternehmen am Mittwoch mit. Der konsolidierte Umsatz erhöhte sich um 4.0% auf CHF 114.5 Mio. Der EBITDA verbesserte sich um 5.3% auf CHF 25.8 Mio. CHF, und der Reingewinn nahm gar um 25% auf CHF 7.9 Mio. zu. Die 730 Mitarbeitenden werden mit einer ausserordentlichen Prämie von je CHF 775 CHF am Erfolg des Geschäftsjahres 2015 beteiligt. Gesamthaft konnte das Resort inklusive Clinic Bad Ragaz einen Übernachtungszuwachs von 1.8% erzielen. Allerdings würden die Grand Hotels isoliert betrachtet bei einer Auslastung von 67.1% einen leichten Rückgang an Logiernächten ausweisen, heisst es in der Mitteilung weiter. Ein Rückgang war bei den deutschen und russischen Gästen zu verzeichnen. Der Umsatz dieses Bereichs erhöhte sich um 4.3% auf CHF 82.7 Mio., während der EBITDA mit 17.6 Mio. nur leicht über dem Vorjahresniveau (17.1 Mio.) lag. Mit einem Umsatz von CHF 10.3 Mio. steigerte auch die Tamina Therme den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr (10.2 Mio.) leicht. Dies sei trotz eines Rückgangs der Eintritte auf 275’289 (VJ 292’678) erreicht worden, schreibt die Gesellschaft. Der strategische Ausbau des Geschäftsbereiches Tamina Wellness habe dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet. Das Casino Bad Ragaz erzielte erstmals seit 2009 wieder einen Besucherzuwachs auf 132’374 Gäste (VJ 130’742 Gäste). Der Umsatz erhöhte sich um 3.7% auf CHF 22.6 Mio. und der EBITDA um 14.3% auf CHF 5.6 Mio. Im laufenden Jahr werde das Grand Resort Bad Ragaz seinen Fokus weiter auf die Stabilisierung relevanter Märkte lenken.

Das St.Galler Tagblatt hat einen neuen Chefredaktor. Stefan Schmid übernimmt per spätestens 1. August das Amt von Philipp Landmark, heisst es in einer Medienmitteilung der zur NZZ-Gruppe gehörenden Zeitung vom Montag. Das Tagblatt bleibe damit in Ostschweizer Hand. (Quelle: AWP)

Die Aktionäre der Zürcher Landbank (ZLB) haben an der Generalversammlung der geplanten Kapitalerhöhung zur Stärkung der Partnerschaft mit der Clientis Zürcher Regionalbank (CZR) zugestimmt. Das Aktienkapital wurde um CHF 1.2 Mio. auf CHF 5 Mio. erhöht.

Die Dividende pro NZZ-Aktie wird von CHF 100 auf CHF 200 erhöht: Dies haben die Aktionärinnen und Aktionäre der «Neuen Zürcher Zeitung» an der Generalversammlung am Samstag wegen des positiven Geschäftsverlaufes beschlossen. Zudem bestätigten sie Wechsel im Verwaltungsrat. Im Gremium Einsitz nehmen neu Roland Siegwart, ETH-Professor am Institut für Robotik und intelligente Systeme, und Matthias Reinhart, Gründer und CEO der VZ Holding AG. Sie treten die Nachfolge von Vizepräsident Franz Albers und Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP/SG) an, die sich beide nach Ablauf ihrer ordentlichen Amtszeit nicht mehr zur Wahl stellten.

Die Bad Schinznach Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2015 einen um 3.7% höheren Umsatz von CHF 50.2 Mio. Das Wachstum wurde wie im Vorjahr von den beiden Kliniken Meissenberg AG und Privat Klinik im Park generiert. Unter dem Strich blieb ein Jahresgewinn von CHF 6.6 Mio. was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von über 112% entspricht. Die beantragte Dividende beträgt CHF 48 pro Aktie (VJ CHF 44). (Quelle: Geschäftsbericht)

Ausblick
Auch diese Woche steht weiter im Fokus der Veröffentlichung von Geschäftsberichten. Die GV-Saison ist in vollem Gange. (ZKB/mc)

160419_chart_3

ZKB eKMU-X

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.