ZKB KMU Index: Zah­len der Regionalbanken im Fokus

ZKB KMU Index: Zah­len der Regionalbanken im Fokus

Von André P. Spillmann, ZKB

Der ZKB KMU Index legte in der vergangenen Handelswoche um 1.23% auf 1‘031.79 Punkte zu. Im Fokus waren einmal mehr die Zah­len der Regionalbanken, welche zum Teil erste Eckdaten oder die Ge­schäftsberichte veröffentlichten. Trotz den stabilen Abschlüssen der Regionalbanken generierten diese nicht viel Volumen. Nur einzelne Ti­tel wurden nachgefragt, aber keiner schaffte es auf die Gewinnerliste. Im Gegensatz zu den Turbulenzen an den „Hauptmärkten“ in der vergangenen Woche, war im Aktienhandel der Nebenwerte wenig von der Verkaufspanik zu spüren. Die Volumen sind um über 20% angestiegen und bewegen sich damit leicht über dem, bisherigen, Jahresdurchschnitt.

160216_ps_02

Rege gesucht waren in der vergangenen Woche Papiere der NZZ (+2.8%). Die Titel haben ihre Talfahrt momentan gebremst. Die Reis­hauer Inh. (unv.) ging in einem Abschuss über den Tisch. Die Was­serwerke Zug AG (unv.) sind immer noch im Fokus und wurden zu Preisen zwischen CHF 12‘8000 und CHF 12‘600 gesucht. Auch die Aktien der Zur Rose Group AG (+5.0%) wurde rege gehandelt und gesucht. Die Ostschweizer schafften es auf die Wochengewinnerliste.

160216_ps_03

Die EW Jona Rapperswil AG (+4%) wurde ohne unternehmensrelevante Nachrichten in sechs Abschlüssen bei Kursen zwischen CHF 5‘780 und CHF 5‘850 gesucht. Sieben Transaktionen generierten die Aktien der Schweizer Zucker AG (4.3%). Trotz den Schwierigkeiten im Sektor wurden diese Titel auch in der vergangenen Woche zu Prei­sen zwischen CHF 17.25 und CHF 18.50 gesucht. Die Stadcasino Baden (+1%) wurden in zwei Abschlüssen zu Kursen bei CHF 490 und CHF 495 umgesetzt. Bei den Verlierern hielten sich die Verlust in Grenzen. Mit zehn Abschlüssen verloren die Schilthornbahnen AG 2.4%. Das Kursband bewegte sich im Bereich von CHF 1‘390 und CHF 1‘455. Auch die Titel der CKW (­2%) mussten Federn lassen. Dies jedoch nur in einer Transaktion bei einem Preis von CHF 235. In zwei grösseren Transaktion wurden die Aktien der Kongress und Kursaal Bern (­1.5%) verkauft. Ein Abschluss über 1‘000 Aktien bei einem Preis von CHF 144 löste das Minus bei Holdigaz SA (1%) aus.

160216_ps_04

Im breiten Markt wurden die Papiere der LZ Medien AG (+11.5%) gesucht, dies gilt auch für die Kulturaktien der Opernhaus AG, wel­che um +6.5% zulegten. Die Säntis­-Schwebebahnen AG (+7.85%) wurden in zwei Transaktionen zwischen CHF 1‘060 und 1‘030 nach­gefragt. Drei grössere Verkaufstransaktionen gab es beim Büromateri­alhersteller Biella Neher AG (­4%), in 7 Transaktionen von CHF 3‘750 auf CHF CHF 3‘600 mit 27 Aktien sank der Titel. Mit einigen kleineren Transaktionen gingen die Aktien der Precious Woods AG (­3.9%) aus dem Markt. Mit einem Volumen von 14 Aktien verloren die Aktien der Raststätte Thurau AG 1.2%.

Unternehmensnachrichten
Die Bank Leerau (unv.) konnte ihren Gewinn gegenüber dem Vorjahr um 1.5% auf CHF 1.5 Mio. steigern. Die Hauptertragsquelle blieb das Zinsgeschäft, in welchem der Erfolg, dank zahlreichen Baukredit­-Engagements, um 4.9% auf CHF 7.94 Mio. gesteigert werden konnte. Dagegen ging der Erfolg aus dem Kommissions­- und Dienstleistungsge­schäft um 5.76% auf CHF 0.08 Mio. und jener aus dem Handelsgeschäft um ganze 15% auf CHF 0.05 Mio. zurück. Erfreulich war laut der Bank der deutlich tiefere Sachaufwand von CHF 0.3 Mio. (­10%). Die gute Er­trags- ­und Kostenentwicklung führte zu einem Geschäftserfolg von CHF 4.07 Mio. (+3.83%). Das positive Ergebnis erlaubt es der Bank Leerau ihr Eigenkapital um weitere CHF 3.01 Mio. zu stärken und CHF 1.5 Mio. als Gewinn auszuweisen. Der Verwaltungsrat beantragt eine unveränderte Dividende von CHF 8.50 pro Aktie. (Quelle: AWP)

Die Saanen Bank hat im Geschäftsjahr 2015 einen rückläufigen Ertrag erzielt. Tiefere Zinsmargen und geringere Kommissionserträge hätten den Gesamtertrag belastet. Unter dem Strich resultierte ein um 0.2% höherer Reingewinn von CHF 2.28 Mio. Zugelegt hat die Regionalbank bei den Kundenausleihungen und Kundengeldern. Der Gesamtertrag ging um 1.2% auf CHF 16.05 Mio. zurück. Trotz tieferer Zinsmargen er­höhte sich der Netto­Erfolg aus dem Zinsengeschäft um 1.9% auf CHF 12.85 Mio. Dagegen nahm der Kommissionserfolg um deutliche 10% auf CHF 2.26 Mio. ab. Der Handelserfolg erhöhte sich um 3.5% auf CHF 0.92 Mio. Der Gesamtertrag ging um 1.2% auf CHF 16.05 Mio. zurück. Trotz tieferer Zinsmargen erhöhte sich der Netto­-Erfolg aus dem Zinsen­geschäft um 1.9% auf CHF 12.85 Mio. Dagegen nahm der Kommissi­onserfolg um deutliche 10% auf CHF 2.26 Mio. ab. Der Handelserfolg erhöhte sich um 3.5% auf CHF 0.92 Mio. CHF. Aufgrund der Zunahme des Geschäftsaufwands verschlechterte sich die Cost­-Income­-Ratio auf 56.6% von 54.0% im Vorjahr. An die Aktionäre soll eine Dividende von 22 CHF pro Aktie ausbezahlt werden. Was aktuell einer Rendite von 0.9% entspricht. (Quelle: AWP)

Die Clientis Sparkasse Oftringen hat im Geschäftsjahr 2015 mehr ver­dient als im Vorjahr. Die Unternehmensleitung ist zuversichtlich für das Geschäftsjahr 2016 und rechnet mit zusätzlichen Volumen.

160216_ps_05

Die Spar­- und Leihkasse Bucheggberg AG blickt auf ein positives Ge­schäftsjahr 2015 zurück. Die Bilanzsumme betrug per Ende des Berichts­jahres CHF 524.5 Mio. Sie erhöhte sich gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert um CHF 29.4 Mio. (+5.9%). Sowohl die Kundenauslei­hungen (+6.2%) als auch die Kundengelder (+5.0%) nahmen deutlich zu. Der Kunden­deckungsgrad beträgt per Ende 2015 komfortable 87%. Der Jahresgewinn beläuft sich auf CHF 933’149.­- (+4.4%). Der Verwal­tungsrat beantragt der Generalversammlung eine Erhöhung der Dividen­de um CHF 4.­- auf CHF 70.-. (Quelle Medienmitteilung)

160216_ps_06

Ausblick
Aufgrund der Sportferien in einigen Kantonen dürfte der Handel in der laufenden Woche in ruhigeren Bahnen verlaufen. Weiterhin dürf­ten die Regionalbanken den Strom der veröffentlichten Neuigkeiten bestimmen. (ZKB/mc/ps)

160216_ps_07

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.