Adidas rüstet nordamerikanische Eishockey-Liga NHL aus

Herbert Hainer
Herbert Hainer, ehemaliger Adidas-CEO. (Foto: Adidas)

Adidas-CEO Herbert Hainer. (Foto: Adidas)

Herzogenaurach – Adidas wagt sich auf dem Eis ins Rampenlicht. Der Sportartikelhersteller wird Ausrüster der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL, wie die Herzogenauracher und der Verband am Dienstagabend ankündigten. Der Vertrag soll über sieben Jahre laufen. Von der Saison 2017/2018 an liefere Adidas Trikots und Merchandising-Artikel.

Damit löst Adidas wie von Medien bereits erwartet die konzerneigene Tochter Reebok ab, die bislang die Sponsorenrechte inne hatte. Reebok soll rund 35 Millionen Dollar je Saison gezahlt haben – wie viel Adidas nun auf den Tisch legt, ist nicht bekannt.

«Das ist erst der Anfang»
Adidas wolle mit der NHL seine Präsenz in amerikanischen Schlüsselsportarten ausbauen und sei deshalb dabei, seine Ressourcen neu zu verteilen, wie es in der Mitteilung heisst. Und dies, so Nordamerika-Chef Mark King, «ist erst der Anfang für uns». Tatsächlich versucht Adidas derzeit massiv, verlorenen Boden in Nordamerika wieder gutzumachen. Die Konkurrenten Nike und Under Armour haben im dem weltgrössten Sportmarkt USA derzeit die Nase vorn.

Die Franken investieren daher verstärkt ins Sponsoring einzelner Athleten. Bis zum Jahr 2020 will Adidas jeweils 250 Sportler aus dem American Football und dem Baseball ausrüsten. Die Zahl der Basketball-Spieler soll sich auf 160 verdoppeln. Erst in der vergangenen Woche gab der Konzern bekannt, den Quarterback des NFL-Teams Green Bay Packers, Aaron Rodgers, unter Vertrag zu haben. Heute teilte Adidas nun mit, dass neben der Unterzeichnung des NHL-Sponsorvertrags auch der Eishockey-Profi Connor McDavid verpflichtet worden sei. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.