Arbeitslosigkeit in der Eurozone weiter auf Rekordniveau

Arbeitslose Spanien

Arbeitssuchende vor einem spanischen Arbeitsamt.

Luxemburg – In der Eurozone hat die Arbeitslosenquote im Juni auf Rekordniveau verharrt. Sie habe wie im Vormonat bei 11,2 Prozent gelegen, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg mit. Volkswirte hatten diesen Wert erwartet. Allerdings ist der Vormonatswert von 11,1 Prozent auf 11,2 Prozent revidiert worden. Im Juni 2011 hatte die Quote noch 9,5 Prozent betragen.

Eurostat schätzt die Zahl der Erwerbslosen im Euroraum für Juni auf rund 17,8 Millionen Menschen. Das sind 123.000 mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Arbeitslosenzahl um 2,165 Millionen. Die niedrigste Arbeitslosigkeit im Euroraum meldeten Österreich (4,5 Prozent), die Niederlande (5,1 Prozent) sowie Luxemburg (5,4 Prozent). Am höchsten liegt die Quote laut Eurostat in den Krisenstaaten Spanien (24,8 Prozent) und Griechenland (22,5 Prozent/April).

2,876 Mio Arbeitslose in Deutschland
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland stieg ist im Juli um 67.000 auf 2,876 Millionen gestiegen. Das waren dennoch 63.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,2 Punkte auf 6,8 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,0 Prozent gelegen. Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte: «Die Grundtendenz am deutschen Arbeitsmarkt ist im Juli weiter insgesamt positiv, es zeigen sich aber Anzeichen einer schwächeren Entwicklung. Die Arbeitslosigkeit ist in der Sommerpause vor allem aus saisonalen Gründen gestiegen.» (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.