Carrefour gewinnt in Brasilien weiter an Fahrt

Georges Plassat

Carrefour-CEO Georges Plassat.

Paris – Europas grösster Handelskonzern Carrefour hat im ersten Quartal die Schwäche im China-Geschäft durch Zuwächse in Südeuropa und Lateinamerika ausbügeln können. Zwar ging der Umsatz in den ersten drei Monaten insgesamt vor allem wegen Währungseffekten um 4,3 Prozent auf 20 Milliarden Euro zurück, wie der Konzern am Freitag in Paris mitteilte. Zu konstanten Wechselkursen, auf gleicher Fläche und ohne Tankstellenverkäufe ergab sich aber ein Plus von 3,1 Prozent. Die Erwartungen der Analysten konnte Carrefour erfüllen.

Der Konzern kämpft mit den veränderten Kaufgewohnheiten der Verbraucher. Daher eröffnet er verstärkte neue, kleinere Filialen in den Städten anstatt auf der grünen Wiese. In Frankreich schwächelt weiterhin die Discounter-Tochter Dia und in China gingen die Umsätze ebenfalls weiter zurück. Gut lief es für Carrefour vor allem in Brasilien. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.