Chinesische Haier kauft GE-Hausgerätesparte für 5,4 Mrd Dollar

Jeff Immelt
GE-CEO Jeff Immelt tritt Ende Juli ab. (Foto: GE)

Jeff Immelt, CEO General Electric. (Foto: GE)

Fairfield – Der US-Mischkonzern General Electric (GE) hat einen Käufer für sein Geschäft mit Haushaltsgeräten gefunden. Die Sparte soll für 5,4 Milliarden US-Dollar (4,96 Mrd Euro) an den chinesischen Konzern Haier gehen, wie GE am Freitag mitteilte. Das Geschäft soll bis Mitte des Jahres abgewickelt sein. Aktionäre sowie die Kartellbehörden müssen noch zustimmen.

Mit dem Verkauf an die Chinesen erzielt GE nun einen deutlich höheren Preis als zunächst gedacht. Die Hausgeräte-Sparte sollte eigentlich an den schwedischen Konkurrenten Electrolux gehen. Ende vergangenen Jahres platzte der Deal aber, weil die US-Wettbewerbshüter eine zu grosse Marktmacht der Schweden befürchtet hatten. Mit Electrolux hatte GE einen Kaufpreis von 3,3 Milliarden Dollar ausgehandelt. Der Verkauf der Sparte ist ein Bestandteil des harten Konzernumbaus bei den Amerikanern.

Offenbar noch weitere Interessenten
Zuletzt hatten Medienberichten zufolge neben Haier noch andere chinesische Unternehmen Interesse gezeigt. So soll es auch ein Angebot von Midea, Chinas grösstem Hersteller von Klimaanlagen und Reiskochern, gegeben haben.

Der nun erfolgreiche Bieter Haier ist die Nummer zwei unter den chinesischen Hausgeräte-Herstellern. Die Transaktion wäre für China der bisher grösste Zukauf eines Elektronikunternehmens aus Übersee. Der Deal dürfte Haier helfen, auf dem US-amerikanischen Markt zu expandieren. Auch in Europa und in Japan wollen die Chinesen stärker werden. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.