Deutschland: Westerwelle verzichtet auf Parteivorsitz

Guido Westerwelle

Berlin – Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle (FDP) hat am Sonntag angekündigt, auf eine Kandidatur für den Parteivorsitz zu verzichten. Er werde auf dem Parteitag im Mai nicht kandidieren, so der seit zehn Jahren an der Parteispitze stehende Westerwelle.

Westerwelle betonte in einer kurzen Stellungnahme in der Parteizentrale der FDP in Berlin, dass er sich diese Entscheidung «gut und gründlich überlegt» habe. Er wolle sich nun auf das Amt des Aussenministers konzentrieren. Zudem sei nun die Zeit für einen «Generationswechsel in der FDP» gekommen. Westerwelle war in die Kritik geraten, nachdem die Liberalen bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz massive Verluste hinnehmen musste. Als mögliche Nachfolger Westerwelles an der Parteispitze werden Gesundheitsminister Philipp Rösler und FDP-Generalsekretär Christian Lindner gehandelt. (mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.