EADS streicht 5800 Jobs – Rüstung, Raumfahrt und Zentralen betroffen

Tom Enders
Tom Enders, CEO Airbus Group. (Bild: Airbus)

EADS-Chef Tom Enders. (Bild: EADS)

München / Paris – Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS will 5800 Stellen vor allem im Rüstungsgeschäft streichen. Neben der am stärksten betroffenen Rüstungs- und Raumfahrtsparte treffen die Kürzungen auch die Konzernzentralen, wie der Mutterkonzern des Flugzeugbauers Airbus am Montag mitteilte. Die meisten Jobs fallen in Deutschland weg – Frankreich, Grossbritannien und Spanien kommen glimpflicher davon. Bis 2016 soll der Stellenabbau abgeschlossen sein. Was der Umbau kostet, ist unterdessen noch offen.

Die EADS-Aktie reagierte mit einen Kurssprung auf die Nachrichten. Nachdem die Details der bereits erwarteten Kürzungspläne am späten Nachmittag bekannt wurden, legte das Papier bis zum Handelsschluss an der Pariser Börse um 0,82 Prozent au 50,49 Euro zu.

Deutschland am stärksten betroffen
Der Grossteil des Jobabbaus entfällt mit 2600 Stellen auf Deutschland. In Frankreich sind nach Angaben der französischen Gewerkschaft FO nur rund 1000 Jobs betroffen. Bei EADS in Deutschland arbeiteten zuletzt knapp 50 000 Menschen. Im Zuge des Stellenabbaus will EADS konzernweit 1300 befristete Verträge auslaufen lassen und anderen Betroffenen 1500 neue Stellen bei den Konzerntöchtern Airbus und Eurocopter anbieten. Zudem soll es etwa Programme zur Frühverrentung geben. Dennoch rechnet der Konzern damit, dass am Ende 1000 bis 1450 Mitarbeiter die Kündigung erhalten.

Auch ganze Standorte stehen auf der Streichliste: So will EADS die Konzernzentrale in Paris verkaufen, nachdem EADS-Chef Thomas Enders bereits zentrale Funktionen an den Airbus-Sitz in Toulouse verlagert hat. In Bayern will sich der Konzern von seinem Standort Unterschleissheim bei München trennen. Die neue Sparte Airbus Defence and Space, in der ab 2014 die Rüstungssparte Cassidian, die Raumfahrttochter Astrium und das Militärgeschäft von Airbus zusammengeführt werden, soll ihre Zentrale in Ottobrunn nahe der bayerischen Landeshauptstadt finden.

Neues Jahr – neuer Name
«Wir müssen unsere Wettbewerbsfähigkeit im Verteidigungs- und Raumfahrtgeschäft steigern – und wir müssen jetzt damit beginnen», sagte Konzernchef Tom Enders. Nach vielen Spekulationen hat der Konzern die Pläne für den Umbau und Kürzungen am Montag den Vertretern der Arbeitnehmer vorgestellt. Im kommenden Jahr will EADS den Namen seiner grössten Tochter Airbus annehmen. Die Bündelung der Rüstungs- und Raumfahrtsparte soll zum Jahreswechsel greifen und Mitte 2014 abgeschlossen sein. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.