Ebay mit überraschend gutem Jahresauftakt

John Donahoe
Ebay-CEO John Donahoe.

Ebay-CEO John Donahoe.

San Jose – Der Online-Handelskonzern Ebay ist besser als erwartet ins neue Geschäftsjahr gestartet. Im ersten Quartal legte der Umsatz im Jahresvergleich um gut vier Prozent auf 4,45 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Der Gewinn stieg auf 626 Millionen Dollar. Im Vorjahr war ein Verlust von 2,3 Milliarden Dollar angefallen. Allerdings sind die Zahlen nicht vergleichbar, weil Ebay damals einen dicken Batzen Steuern auf Einnahmen im Ausland auf einen Schlag bezahlt hatte.

Analystenprognosen übertroffen
Die Ergebnisse übertrafen die Prognosen der Analysten. «Wir hatten ein starkes erstes Quartal», kommentierte Ebay-Chef John Donahoe. Die Aktie stieg nachbörslich um über vier Prozent.

Allerdings bleiben Ebays Probleme bestehen. Der Umsatz der Kernsparte, des unter anderem mit dem E-Commerce-Giganten Amazon konkurrienden Online-Marktplatzes, fiel um vier Prozent auf gut zwei Milliarden Dollar.

Paypal legt beum Umsatz deutlich zu
Der starke Dollar, der Einnahmen im Ausland in der US-Währung schmälert, wirkte als zusätzliche Belastung. Zugpferd des Konzerns bleibt PayPal. Die Bezahltochter, die in diesem Jahr abgespalten wird, schaffte ein Umsatzplus von 14 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar.

In der ebenfalls vor dem Verkauf stehenden Sparte Ebay Enterprise nahm der Umsatz um sieben Prozent auf 288 Millionen Dollar zu. In dem Geschäftsfeld bietet Ebay Firmen Dienstleistungen rund um den Onlinehandel an. Bevor Ebay in seine Einzelteile zerlegt wird, streicht der Konzern 2400 Jobs. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.