Euler Hermes: Die Insolvenzen steigen weiter

Stefan Ruf
Stefan Ruf, CEO von Euler Hermes Schweiz. (Foto: Euler Hermes)

Wallisellen – Der Kreditversicherer Euler Hermes Global Insolvency Index hat für das Jahr 2018 eine Zunahme der weltweiten Unternehmenskonkurse um 10% gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Der führende Kreditversicherer erwartet in knapp der Hälfte der im Index gelisteten Ländern mehr Insolvenzen als noch 2017.

Auch im laufenden Jahr wird sich der Trend weiter fortsetzen. Euler Hermes rechnet mit einer erneuten Zunahme der Unternehmenskonkurse um 6% gegenüber 2018. Getrieben wird diese Entwicklung durch das rückläufige Weltwirtschaftswachstum. Der Kreditversicherer geht davon aus, dass sich das reale BIP-Wachstum in den USA (von 2,9% im Jahr 2018 auf 2,5% im Jahr 2019), in der Eurozone (von 1,9% auf 1,6%) und in Asien (von 5,1% auf 4,8%) abschwächen wird.

«Die Insolvenzentwicklung ist ein wichtiger Faktor für die Einschätzung künftiger Erfolgschancen in den relevanten Märkten“, erläutert Stefan Ruf, CEO Euler Hermes Schweiz. „Für die Schweiz selbst wird denn auch ein Anstieg von 1% prognostiziert – was auf den ersten Blick nach wenig klingt, ist in Realität eine Insolvenzrate, die sich auf dem höchsten Niveau der letzten 10 Jahre bewegt.“

Wirtschaftswachstum in Westeuropa unter historischer Schwelle
Das Wirtschaftswachstum in Westeuropa fällt damit unter die historische Schwelle von 1.7%, welche für die Stabilisierung der Insolvenzrate nötig ist. Dies bringt Unternehmen in Bedrängnis, die hohe Fixkosten, grössere Lagerbestände oder Kapitalengpässe aufweisen; gleichzeitig erhöht das Ende einfacher Finanzierungsmöglichkeiten die Anfälligkeit schuldenintensiver Sektoren und bereits verschuldeter Unternehmen.

China mit hohem zweistelligem Insolvenzwachstum
Der Anstieg der Insolvenzen in China treibt die regionalen und globalen Insolvenzzahlen weiter in die Höhe: Nach den verfügbaren inoffiziellen Daten setzten sich die Unternehmensinsolvenzen 2018 mit einem enormen zweistelligen Wachstum (geschätzt auf +60%) fort; auch für 2019 erwarten die Ökonomen von Euler Hermes einen weiteren zweistelligen Anstieg der Insolvenzen (+20%).

Erneuter Anstieg verlangt nach Prävention und Monitoring
Hinsichtlich dieser Ausgangslage geht Euler Hermes davon aus, dass 2019 zwei von drei Ländern einen Anstieg der Unternehmenskonkurse verzeichnen werden (gegenüber 2 von 5 im Vorjahr) und in einem von zwei Ländern sogar mehr Insolvenzen verzeichnet werden als im Durchschnitt der Jahre 2003-2007, also vor der Finanzkrise von 2008.

Besonders hart dürfte es Länder treffen, die in den letzten Jahren ein starkes Wachstum an Unternehmensgründungen verzeichnen konnten. Ihnen stehen aufgrund der geringen Erfolgsquote von Startups nun höhere Insolvenzraten bevor.

«Der Ausblick auf die globalen Insolvenzen zeigt, dass wir mehr präventive Massnahmen wie beispielsweise ein erstklassiges Risikomanagement benötigen. Um die Volatilität im Laufe des Jahres 2019 besser einschätzen zu können, sind wir auf ein genaues Monitoring politischer Risiken angewiesen», sagt Ludovic Subran, Global Head of Macroeconomic Research bei der Allianz und Chief Economist bei Euler Hermes. (Euler Hermes/mc/pg)

Euler Hermes

Euler Hermes ist weltweiter Marktführer im Kreditversicherungsbereich und anerkannter Spezialist in den Bereichen Kautionen, Garantien sowie Vertrauensschadenversicherung inkl. Cybercrime. Das Unternehmen verfügt über mehr als 100 Jahre Erfahrung und bietet seinen Business-to-Business(B2B)-Kunden Finanzdienstleistungen an, um sie im Liquiditäts- und Forderungsmanagement zu unterstützen. Über das unternehmenseigene Monitoringsystem wird täglich die Insolvenzentwicklung kleiner, mittlerer und multinationaler Unternehmen verfolgt und analysiert, die in Märkten tätig sind, auf die 92% des globalen BIP entfallen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Paris ist in 52 Ländern vertreten und beschäftigt mehr als 6‘050 Mitarbeiter. Euler Hermes ist eine Tochtergesellschaft der Allianz und ist an der Euronext Paris notiert (ELE.PA). Das Unternehmen wird von Standard & Poor’s mit einem Rating von AA bewertet. 2017 wies das Unternehmen einen konsolidierten Umsatz von EUR 2,6 Milliarden aus und versicherte weltweit Geschäftstransaktionen im Wert von EUR 894 Milliarden. Euler Hermes Schweiz beschäftigt rund 50 Mitarbeitende an ihrem Hauptsitz in Wallisellen und den weiteren Standorten in Lausanne und Lugano.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.